Betrachtungen zu den Botschaften von Medjugorje, die in der Oase des Friedens veröffentlicht wurden.

Betrachtung zur Botschaft vom 25. Mai 2022- Mag. Zlatko Saravanja

Liebe Kinder! Ich schaue euch an und danke Gott für jeden von euch

Die Gottesmutter Maria, die Königin des Friedens, geht weiter mit uns auf unserem Lebensweg. Sie begleitet uns und führt uns weiter. Es ist für uns alle ermutigend, dass die Gospa immer aufs Neue ihre Kinder einlädt. Sie gibt eine Einladung, die man annehmen oder ablehnen kann. Die Gottesmutter schaut uns an und kennt uns, wie eine gute Mutter ihre Kinder.
Und sie ruft uns auch heute durch ihre Botschaft zur Wachsamkeit auf
Maria möchte uns ganz konkret auf die jetzige Situation aufmerksam machen, sodass wir die Worte Jesu ernst nehmen und sie in unserem Leben verwirklichen.

Der Friede ist gestört und Satan will Unfrieden. Möge euer Gebet daher noch stärker sein, damit jeder unreine Geist der Spaltung und des Krieges verstummt.

Es sind sehr ernste Worte der Mutter Gottes. Die Gospa will uns einen Ausweg aus diesem Elend zeigen, in das wir geraten sind. Sie kommt, um uns allen zu helfen. Jede Botschaft ist wie ein Impuls für unser Leben. Das ist eine große Hilfe für jeden Augenblick, damit wir den Plan Gottes leichter entdecken und seinen Willen erfüllen können. Im Mittelpunkt dieses Kampfes steht der Mensch. Satan ist ein Geist mit großer Intelligenz, die er bei seinem Sturz vom Himmel nicht verloren hat. Deshalb geht er mit großer Raffiniertheit vor. Er ist voll Stolz, heimtückisch, verschlagen und hinterlistig. „Deshalb seid nüchtern und wachsam: Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann. Leistet ihm Widerstand in der Kraft des Glaubens“ (1.Petr. 5,8f).

Aus der Heiligen Schrift wissen wir, dass der Friede ein Geschenk Gottes an die Menschen ist: der Herr segnet sein Volk mit Frieden (Ps. 29,11), Er schenkt ihn (Jes. 26,3), von Ihm kommt er (Offb. 1,4). So bittet der Apostel Paulus in vielen seiner Briefe Gott immer wieder um den Frieden für die Gemeinden (etwa Röm. 1,7).

Der erste Appell der Gospa in Medjugorje war der Aufruf zum Frieden: zwischen Gott und Mensch und zwischen den Menschen soll er bestehen. (26. Juni 1981). Aber wir müssen dabei mitwirken. Gott bietet ihn uns an. Die Gospa hat uns diesbezüglich bereits einige Male in Botschaften ermahnt und sie hat uns das Wirken Satans gezeigt: „Heute, wie nie zuvor - rufe ich euch auf, für den Frieden zu beten, für den Frieden in euren Herzen, für den Frieden in euren Familien und für den Frieden in der ganzen Welt; denn Satan möchte den Krieg, möchte den Unfrieden, möchte all das zerstören, was gut ist. Deshalb, liebe Kinder, betet, betet, betet.“ Und auch: “Euer Gebet sei ein Gebet um den Frieden! Satan ist stark und möchte nicht nur Menschenleben zerstören, sondern auch die Natur und den Planeten, auf dem ihr lebt. Deshalb, liebe Kinder, betet, damit ihr euch durch das Gebet mit dem Gottessegen des Friedens schützt“ (25.2.1991). Und einige Monate später: „Auch heute rufe ich euch zum Gebet auf, jetzt wie niemals zuvor, seitdem sich mein Plan zu verwirklichen begonnen hat! Satan ist stark und möchte die Pläne des Friedens und der Freude verwirren und euch zu verstehen geben, dass mein Sohn nicht stark in seinen Entscheidungen sei. Deshalb rufe ich euch alle auf, liebe Kinder, dass ihr noch stärker betet und fastet“ (25.8.1991). Und auch: “Auch heute rufe ich euch zum Gebet auf; besonders heute, da Satan den Krieg und den Hass will…Ihr aber, habt keine Angst, denn wer betet, hat keine Angst vor dem Bösen und keinen Hass im Herzen“ (25.9.2001).

Sie sagt uns noch ganz am Anfang: „Durch das Gebet werdet ihr alles erreichen“ (1.2.1982), und „Das Gebet ist der einzige Weg zum Frieden“ (29.10.1983).

Die Gospa versucht, uns seit fast 41 Jahren mit ihrer mütterlichen Zärtlichkeit an die Seite Gottes zu führen, um mit dem Gebet und dem Fasten ein ernstes Gegengewicht gegen den Satan zu schaffen.
Unser Erlöser schenkt uns in der Intimität des Herzens seinen Frieden, wenn immer wir mit ihm versöhnt sind: „Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht. Dies habe ich euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt“ (Joh. 14,27; 16,33).

Seid Erbauer des Friedens und Träger der Freude des Auferstandenen in euch und um euch herum.

Als Erstes schenkt der Auferstandene den Aposteln den Frieden. Er zeigt ihnen seine verklärten Wunden und schenkt wahre Liebe. Unser Herr Jesus Christus sagt: „Selig, die Frieden stiften“ (Mt. 5,9). Der Mensch findet den Frieden nur, wenn er Gott die Ehre gibt. Wer die Gebote Gottes hält und betet, gibt Gott die Ehre. Der wahre Friede kommt von Gott. Der heilige Pater Pio hat einmal gesagt: „Jesus kann nicht mehr vom Kreuz herabsteigen, er ist ja festgenagelt. Deshalb müssen wir unsere Arme ganz weit auseinanderstrecken, um ihn zu umarmen, um ihm unsere Liebe zu zeigen.“ Die Gospa hat uns oftmals aufgerufen, Träger des Friedens zu sein, so zum Bespiel am 25. September 1997: “Ich wünsche, dass ihr Träger des Friedens und der Freude Gottes in der heutigen friedlosen Welt werdet.“ Oder in ihrer Botschaft vom 25.11.1999, wo sie uns die Lösung gibt: „Nur durch das Gebet könnt ihr meine Apostel des Friedens in dieser friedlosen Welt werden“. Edit Stein schreibt: „Das Gebet ist das Höchste, was der menschliche Geist vollbringen kann.“ Beten wir also in Gebetsgruppen, in der Familie, aber auch alleine um Frieden in dieser „friedlosen Welt“, wie es die Gospa so oft erwähnt hat. Die Gospa sagt in der Botschaft vom 25.1.1996: „Die Frucht des Friedens ist die Liebe, und die Frucht der Liebe ist die Versöhnung“. Die Frucht des Friedens ist die Liebe. Die Früchte des Heiligen Geistes hängen zusammen und vertiefen einander. Die Früchte des Geistes sind: „Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung.“ (Gal. 5,22). Nur wahre Liebe gibt die Kraft zur Versöhnung und zum Neuanfang in den Familien, Pfarren und Gemeinschaften. Die Gospa ist mit uns auf unserem Weg zu Jesus Christus. Sie hilft und beschützt uns, sie ruft uns, Werkzeuge zu sein, welche die Pläne des allmächtigen Vaters verwirklichen helfen - aller satanischen Vernichtungsbemühungen zum Trotz. Gott wartet durch Maria auf uns unser JA. In allen unseren Problemen verlässt uns die fürsorgliche und liebende himmlische Mutter nie. Sie war und ist unter unserem Kreuz des Lebens, sie stärkt uns jeden Tag und ermutigt uns, den Weg zu Jesus Christus gemeinsam mit ihr zu gehen. Maria ist unsere treue Anwältin, Vermittlerin und Fürsprecherin vor Gott. Sie ist wirklich unermüdlich mit uns und erlaubt uns nicht, einzuschlafen. Die Braut des Heiligen Geistes wird in uns beten und Jesus anbeten. Erlauben wir der Gospa, uns an der Hand zu nehmen und uns zum Frieden, den uns Gott schenkt, zu führen. Wir sollen uns immer wieder dem unbefleckten Herzen Mariens weihen und uns ganz bewusst in ihre jungfräulichen Hände begeben und uns ihr ganz überlassen. Die Gospa wird uns tragen, wie sie Jesus Christus getragen hat.

Danke liebe Gospa, für 41 Jahre deiner Anwesenheit unter uns!

Danke, dass du mit uns bist und für uns Fürsprache einlegst. Danke für deine große Liebe zu uns! Du bist unsere Mutter, wir weihen uns dir, deinem Unbefleckten Herzen, und legen unser ganzes Leben in deine Hände. Nimm uns unter deinen Schutzmantel! Segne uns und bleibe immer bei uns, damit wir unter deiner Führung und an deiner mütterlichen Hand den Weg der Heiligkeit gehen können. Bring uns den Frieden!

Betrachtung zur Botschaft vom 25. April 2022- Dr. Joachim Heimerl

Werdet zu frohen Zeugen der Barmherzigkeit
Ich sehe euch an

Das Berührende an dieser Botschaft ist es, von der Muttergottes selbst zu hören, dass ihre Augen auf uns ruhen und dass uns ihre mütterliche Sorge gilt. Mit genau dieser mütterlichen Sorge aber sagt sie gleich darauf einen Satz, der in erschütternder Weise all das auf den Punkt bringt, was wir gegenwärtig erleben:

... und ich sehe, dass ihr verloren seid.

Was aber bedeutet es, wenn die Muttergottes hier sehr direkt von „verloren“ spricht, und auf welche Weise können wir überhaupt „verloren“ gehen?

Im schlimmsten Fall können wir natürlich zunächst für immer verloren gehen, und obwohl der Verlust unseres ewigen Heils eine grundsätzliche Gefahr ist, ist diese heute kaum noch jemandem bewusst. Stattdessen hat eine schale „Wir kommen alle in den Himmel“-Mentalität um sich gegriffen und all jene erfasst, die ihren katholischen Glauben mit der Beliebigkeit des Zeitgeists verwechseln. In Deutschland erleben wir dies eben in erschreckendem Ausmaß: Was Sünde ist und was nicht, wollen Bischöfe wie Laien dort selbst bestimmen. Glaube und Kirche sollen zum reformatorischen Machwerk jener werden, die meinen, sie könnten dem Himmel Gewalt antun und die eigenen Auffassungen an die Stelle von Gottes Geboten setzen. Dahinter steht freilich nichts anderes als die Versuchung der Schlange, die bekanntlich zu Eva sprach: „Ihr werdet sein wie Gott und Gutes wie Böses erkennen (Gen. 3, 5).“ - Der Mensch aber kann nicht wie Gott sein, und überall dort, wo er es versucht, ist er am Ende tatsächlich nichts als verloren. Dieses Gefühl, wie verloren zu sein, erleben wir auf einer anderen Ebene gegenwärtig besonders auch im Schrecken des Ukraine-Krieges. Dieser Krieg gibt uns plötzlich eine sehr deutliche Ahnung davon, wie schnell wir all das verloren haben können, was wir zuvor für dauerhaft gehalten haben. Inmitten Europas sind wir so vielleicht schon morgen ebenso verloren, wie es die Ukraine bereits heute ist: Friede, Sicherheit, das vorgebliche Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit - dies alles und viel mehr ist über Nacht ins Wanken geraten. Leiden und Tod herrschen stattdessen an den östlichen Grenzen Europas und erschüttern die falsche Sicherheit, in der wir uns bisher gewiegt haben. Zurecht ist hier sehr oft von einer „Zeitenwende“ die Rede: Frieden und Wohlstand stehen auf dem Spiel und weichen zunehmend dem unguten Gefühl, plötzlich einem blinden Schicksal ausgeliefert zu sein, das Krieg, Teuerung, Instabilität und sogar atomare Bedrohung heißt. Könnte man in kürzester Zeit wirklich noch mehr „verloren“ sein, und spüren wir dies nicht alle?
Deshalb rufe ich euch alle auf: Kehrt zu Gott zurück, kehrt zum Gebet zurück, und der Heilige Geist wird euch mit Seiner Liebe erfüllen, die dem Herzen Freude gibt.

Inmitten dieser Situation lässt uns die Muttergottes jedoch nicht allein, sondern neigt sich liebevoll zu uns herab. Sie will uns helfen, uns aus dem traurigen Zustand zu befreien, in dem wir uns befinden. Möglich ist dies aber nur, wenn wir uns Gott zuwenden und uns zu ihm bekehren. - Jeder weiß natürlich, dass diese Bekehrung nie abgeschlossen ist und dass sie im Grunde jeden Tag neu erfolgen muss. Deshalb kommt es nicht in erster Linie darauf an, wie vollkommen unsere Bekehrung ist, sondern darauf, dass sie konsequent erfolgt. Alles andere dürfen wir dem Heiligen Geist überlassen, der in uns am Werk ist und der uns führt, wenn wir uns ihm öffnen. In dem Moment aber, in dem wir zum Gebet zurückkehren, betet der Geist Gottes ohne Unterlass in uns und schenkt uns jene unzerstörbaren Güter, die die Welt, wie wir sehen, nicht schenken kann: die Liebe, die Freude, den Frieden.

Die Hoffnung wird in euch wachsen, auch auf eine bessere Zukunft.

Aus diesem Grund kann unsere Hoffnung nie von dieser Welt sein, und wann sollten wir das je begreifen, wenn nicht gerade jetzt? Gott wird uns in seiner Gnade eine bessere Zukunft schenken, dessen dürfen wir sicher sein, denn „wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt“ (Röm. 8, 28). - Ob diese bessere Zukunft auf Erden sein wird, wissen wir freilich nicht, wir dürfen aber darauf vertrauen, dass wir sie im Himmel haben werden. In ergreifender Weise hat dies die Muttergottes ganz ähnlich zur Heiligen Bernadette gesagt: „Mein Kind, Sie werden in dieser Welt kaum glücklich werden, wohl aber in der anderen.“ Nur auf die Zukunft in der „anderen Welt“ kommt es wirklich an, und nur sie kann uns niemand entreißen außer wir selbst, wenn wir uns vor Gott verschließen - und wenn wir uns nicht bekehren.

Ihr werdet zu frohen Zeugen der Barmherzigkeit Gottes in und um euch herum.

So hängt unsere Zukunft nicht von Krieg und Frieden ab, sondern allein von Gottes Barmherzigkeit. In der Gewissheit, dass das so ist, soll unser christliches Zeugnis bestehen: Wir sind nicht verloren, sondern durch Gottes Barmherzigkeit gerettet.

Betrachtung zur Botschaft vom 25. März 2022- Dr. Ignaz Hochholzer

Ich höre euer Flehen und eure Gebete für den Frieden

Wir sind in Krise geraten, nicht erst jetzt mit dem Krieg in der Ukraine, sondern schon lange davor. Vor zwei Jahren hat die Pandemie begonnen, die nicht enden will. Damals schon, am 27.März 2020, hat Papst Franziskus beim Gebetsgottesdienst mitten im Corona-Lockdown auf dem menschenleeren Petersplatz, vor dem Pest-Kruzifix aus der Kirche San Marcello und dem Marienbildnis Salus Populi Romani von der Kirche Maria Maggiore zur Entscheidung aufgerufen, was wirklich zählt und was vergänglich ist. Es ist an der Zeit, den Kurs des Lebens wieder neu auf den Herrn und auf die Mitmenschen auszurichten, sich loszulösen von materiellen Dingen und Eigensucht. Wir haben uns nicht aufrütteln lassen von Kriegen und weltweiter Ungerechtigkeit, vom Schrei der Armen und unseres kranken Planeten. Wir haben unerschrocken weitergemacht in der Meinung, inmitten einer kranken Welt könne man gesund bleiben.

In der Botschaft vom 25. März 2022 sagt uns die Gpottesmutter: „Ich höre euer Flehen und eure Gebete für den Frieden.“ Diese Zusage der Gottesmutter soll uns mit Zuversicht und Hoffnung erfüllen. Wenn wir auch klagen, die Kirchen seien leer, der Gebetssturm früherer Zeiten sei verstummt, so haben wir dennoch die Zusage des Allerhöchsten. Gott hat Maria gesandt, um uns auf den Weg der Heiligkeit zu führen, denn die Menschheit steht auf einem Scheideweg.

Maria ist mit uns, sie führt uns. Im besonderen führt sie auch die Päpste. So ist Papst Franziskus mitten in diesem dämonischen Krieg wieder vor Jesus und Maria getreten, vor das Kreuz und die Fatima-Statue, um gleichsam auf Marien´s dramatische Bitte stellvertretend für die Menschheit eine Antwort zu geben, wenn Maria bittet:

Kehrt zu Gott und den Geboten zurück, dass es euch gut geht auf Erden und aus der Krise herauskommt.

Die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens ist eine ganz feste und entschiedene Antwort auf diesen Anruf Mariens und die Zusage an Gott, die Entscheidung für Gott und die Absage an den Widersacher, den Verführer und Satan. Niemand anderer könnte gerade jetzt für die Menschheit vor Gott eintreten als Maria, darum unser Hilfeschrei an sie in alter Form!

Maria führe “du Irdische im Himmel” die Welt wieder zu göttlicher Eintracht.

Der Ausdruck “Irdische im Himmel” stammt aus einem byzantinisch-slawischen Hymnus und bezeichnet die Vereinigung von Himmel und Erde, die wir in Maria finden, ist sie doch mit ihrem Leib in den Himmel aufgenommen worden. Darum setzen wir alle Hoffnung in diese Weihe, von der es schon 1917 in Fatima geheissen hat: Dann wird sich Rußland bekehren, dass Unbefleckte Herz Mariens triumphieren und es wird Friede sein. In außerordentlicher Weise kommt das Fest der Verkündigung des Herrn, die Weihe des Hl.Vaters der Welt an das Unbefleckte Herz Marien´s und die Botschaft der Gospa in Medjugorje zusammen, wenn sie da sagt:

Hört auf Gott, der euch liebt und retten will in einem neuen Leben.

So soll das Weihegebet unser neues Leben bestimmen und ganz durchdringen.

Betrachtung zur Botschaft vom 25. Feb. 2022- Pfarrer Günter Schweifer

Ich bin bei euch und beten wir gemeinsam

„Die Friedenskönigin möge die Welt vor dem Wahnsinn des Krieges schützen.“

Mit dieser Bitte beendet Papst Franziskus am 23. Februar seine Ansprache vor den Pilgern in Rom. In seiner Rede bittet der Papst: „Nun möchte ich alle ansprechen, Glaubende und Nichtglaubende. Jesus hat uns gelehrt, dass man auf die teuflischen Einflüsterungen und die teuflische Sinnlosigkeit der Gewalt mit den Waffen Gottes antwortet: mit Gebet und Fasten. Ich lade alle dazu ein, am kommenden 2. März, Aschermittwoch, einen Tag des Fastens für den Frieden abzuhalten.“

Der Papst ruft Glaubende und Nichtglaubende, das meint alle Menschen in unserer Welt, zu Fasten und Gebet für den Frieden auf. Zwei Tage später ruft die Gospa ihre Kinder, das sind alle Menschen in unserer Welt, zu Gebet, Fasten und Entsagung auf.

Dieser himmlische und irdische Aufruf, die Fastenzeit zu nutzen, darf uns ruhig nachdenklich machen und zu konkreten Taten ermutigen.

Schauen wir nun auf die Botschaft der Gospa.

Liebe Kinder! Ich bin bei euch und beten wir gemeinsam.

Die Zusage der Nähe der Gottesmutter tut uns allen gut, gerade in Zeiten der Gewalt und des Krieges. Im Gebet sind wir miteinander verbunden, auch mit der Gottesmutter, die es liebt, mit ihren Kindern zu beten. Es ist auch eine Zusage ihrer Fürsprache für die Menschheitsfamilie. Und sie lädt uns ein, mit ihr Fürsprecher zu sein. Wir wollen uns ihrer Fürsprache anschließen und mit ihr für diese Welt beten, für diese Welt fasten und opfern.

Meine lieben Kinder, helft mir mit dem Gebet, damit Satan nicht vorherrscht.
Unser Gebet und Fasten ist eine Hilfe in dieser geistigen Auseinandersetzung. Die Gospa beschreibt die Vorgänge in dieser Welt, Hass, Krieg und Unterdrückung der Kleinen als einen Kampf gegen die Mächte Satans. Die Worte erinnern an das letzte Buch der Bibel, die Geheime Offenbarung, wo auch von diesem Kampf, aber auch vom Sieg Gottes über den Teufel und seine Anhänger gesprochen wird.

Seine Macht des Todes, des Hasses und der Angst hat die Erde heimgesucht.

Nicht erst mit dem Beginn dieses Krieges in der Ukraine bewahrheitet sich diese Botschaft. Aber dieser Krieg zeigt das Ausmaß des Bösen, das die Welt, ihren Frieden und sogar ihre Existenz bedroht. Und alle, die sich davon anstecken lassen, bringen Zerstörung und Unterdrückung der Ohnmächtigen und Armen.

Darum, meine lieben Kinder, kehrt zu Gott und dem Gebet zurück, zum Fasten und zur Entsagung für all jene, die niedergetreten, arm sind und keine Stimme haben in dieser Welt ohne Gott.

Im Lukasevangelium lesen wir, wie Maria betet, hofft und vertraut: Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.

An diese Niedrigen und Niedergetretenen erinnert sich die Gospa in ihrer Botschaft und lädt uns ein, durch unser Gebet und Fasten und durch Werke der Liebe mitzuwirken, dass dieses prophetische Wort der Gerechtigkeit Gottes Wirklichkeit werden kann. Das Lobgebet Mariens, das Magnifikat, ist das vertrauensvolle Lobgebet der Kirche, das sich mit dem Beten Marias vereint, um die eigene Niedrigkeit und Sündigkeit dem Herrn der Geschichte hinzuhalten und Werkzeug zu sein für die Rettung dieser Welt.

Meine lieben Kinder, wenn ihr nicht zu Gott und zu seinen Geboten zurückkehrt, habt ihr keine Zukunft.

Zurückkehren sollen wir: zu Gott, zum Gebet, zum Fasten und Entsagen, zu den Geboten. Die Fastenzeit ist seit jeher die Zeit der Umkehr, des Zurückkehrens zu unserer eigenen Berufung, die Zeit der Erneuerung und Vertiefung des Glaubens. Worauf warten wir? Die Gospa bietet uns ihre Hand an, sie betet nicht nur für uns, sondern mit uns, sie behandelt uns wie ihre Kinder, die sie begleitet, beruhigt, tröstet, formt und führt.

In der Schule der Gospa lernen wir, mit ihr zu beten. Das Fundament des gelebten Glaubens ist das regelmäßige Gebet mit dem Herzen als Dienst in der Kirche und zur persönlichen Begegnung mit dem dreifaltigen Gott.

Wir lernen, täglich das Evangelium zu hören, es zu schätzen und zu leben.

Wir lernen, die heilige Messe als die Quelle und den Mittelpunkt unseres persönlichen Lebens, aber auch dieser Welt zu erkennen.

Wir lernen, durch Fasten und Verzicht frei zu werden und den Notleidenden zu helfen.

Wir lernen, durch die Beichte das Herz für die Liebe Gottes zu bereiten und dadurch gestärkt dem Bösen bewusster entgegenzutreten.

In der Schule Mariens lernen wir, mit ihr unser Ja zum Willen Gottes zu sagen.

Betrachtung zur Botschaft vom 25. Januar 2022- Mag. Marija Stelzer

Liebe Kinder, betet und tut das Gute!

Liebe Kinder! Heute rufe ich euch auf, zum persönlichen Gebet zurückzukehren.

In der heutigen Botschaft legt die Muttergottes den Akzent auf das Persönliche! An erster Stelle nennt sie das persönliche Gebet: Kehrt zurück zum persönlichen Gebet! Wir haben es vielleicht wieder etwas verschlampt, vielleicht haben wir nach den Weihnachtsfeiertagen unsere Gebetszeiten aus verschiedenen Gründen ausgeblendet und vernachlässigt. Es sind unzählige Dinge und Aufgaben, die uns täglich vom Gebet und von unserer Begegnung mit dem Herrn ablenken. Sicher meint die Gospa damit nicht die „verrichteten“ Gebete, sondern das Gebet des Herzens, die Haltung der Sehnsucht nach der Nähe des Herrn, die man aber vor allem im persönlichen Gebet erfährt. Der Heilige Geist kann uns nur dann erreichen, wenn wir uns ihm öffnen und nach ihm verlangen. Der Geist Jesu selbst möchte in uns beten, denn ohne den Heiligen Geist wissen wir auch nicht, wie wir beten sollen (Röm 8,26).

Die Jünger Jesu kamen einmal und sahen, dass Jesus betete, und wurden selbst davon ergriffen, sodass sie ihn baten: „Herr, lehre uns beten!“ (Lk 11,1). Und er lehrte sie das Vaterunser-Gebet. Das war bestimmt mehr als ein Aufsagen von Worten, vielmehr hat Jesus selbst sie in sein Beten hineingezogen, sie durften erfahren, was dieses Gebet für Jesus bedeutet: Es ist die lebendige Vereinigung mit dem Vater durch den Heiligen Geist! Sie machten die Erfahrung der Einheit mit der Heiligsten Dreifaltigkeit und erfuhren sich selbst als Söhne des Himmlischen Vaters, was für sie eine Kernerfahrung der Nähe und Liebe Gottes gewesen sein musste.

Sie haben dann auch verstanden, was Jesus gemacht hat, wenn er die Einsamkeit für das Gebet gesucht und die Nächte im Gebet verbracht hat. Man kann es auch nicht anders denken, als dass das ganze Leben Jesu auf dieser Erde eine ununterbrochene Kontemplation war, eine Einheit mit dem Vater im Heiligen Geist. So offenbarte sich seine Verbundenheit mit dem Vater in seinem Tun, in seinen Wundern, in seinem Tod und vor allem in seiner Auferstehung. Indem sie uns seit so vielen Jahren zum Gebet des Herzens einlädt, möchte die Muttergottes auch uns darin einüben, mit Jesus selbst zu beten, sie möchte, dass auch wir durch Jesu Gebet, so wie einst seine Jünger, die Liebe des Vaters erfahren und in seiner Liebe bleiben.

Heute fällt es uns oft schwer, Zeit für das persönliche Gebet zu finden. Unsere Vernetzungen in den sozialen Medien machen uns hyperaktiv, sodass unsere Stunden durch die ständigen Herausforderungen blitzartig vergehen und der Raum unserer Seele und unseres Herzens zu einer Landungspiste für alle möglichen Waren und Güter geworden ist, die sich in allen Richtungen durch den Äther schwingen. Wir stehen da und haben alle Hände voll damit zu tun, sie aufzufangen, sodass wir um alles, was auf der Welt passiert, Bescheid wissen, aber immer weniger darüber, was in unseren Mitmenschen geschieht, und noch weniger, was in uns selbst vorgeht und was uns eigentlich abgeht. Vor alldem stehen wir wie ohnmächtig vor den Lawinen, die uns jeden Moment zu verschlingen drohen. Das Gefühl von Ohnmacht oder auch von Solidarität mit allen Leidenden ziehen uns nicht selten in Traurigkeiten und Depressionen, in der uns nur noch ein Lichtstrahl des Himmels aufmuntern kann. Wenn es in unserem Herzen trüb wird, sollte das für uns gläubige Menschen ein Zeichen dafür sein, dass es an der Zeit ist, wieder zum Herrn zurückzukehren und uns ehrlich zu fragen, wie unsere Beziehung zu ihm geworden ist und wie lange wir uns nicht wirklich begegnet sind.

Meine lieben Kinder, vergesst nicht, dass der Satan stark ist.

Dieses Wort, dass Satan stark ist und möglichst viele Seelen für sich gewinnen will, soll uns nicht verwundern. Die Versuchungen sind uns allen bekannt, beginnend mit den kleinsten täglichen Entscheidungen, ob man zeitiger aufsteht und sich, bevor der Tag mit seinen Aufgaben beginnt, noch Zeit gönnt, Gottes Wort zu lesen und zu betrachten, gleichsam als erste Nachricht, die man in den Tag als Begleiter mitnimmt. Oder lasse ich zu, mich von den „to do`s“ des Tages leiten und beherrschen zu lassen und nie Zeit für den Herrn zu finden, ausgeliefert den vielen Herausforderungen und Niederlagen des Tages und auch des Lebens?

Satan ist stark, und es ist ihm erlaubt, uns Menschen bis zu einem gewissen Grad zu prüfen, aber er kann uns nichts antun ohne unsere persönliche Entscheidung, Böses zu tun und ihm dadurch Raum zu geben. Halten wir Wache über unser Herz und unseren Verstand, rufen wir den Herrn um seinen Schutz an, möge er uns mit seinem Blut, das er für uns vergossen hat, besprengen, wenn wir wanken zwischen ihm und dem Bösen.

Seid wachsam im Gebet und entschlossen im Guten!

Deswegen sagt die Gospa, die Gottesmutter, dass wir im Gebet wachsam bleiben sollen. Und das kann man üben, wenn wir in die Liebe des Vaters und mit Jesus in sein Wort eintauchen, wenn wir uns von der Gospa führen lassen und mit ihrer Liebe unser Leben und die Welt betrachten und allen Menschen diese Geborgenheit und dieses Glück in Gott wünschen! Dann kann uns Satan nicht berühren.

Das persönliche Gebet und auch die Entschlossenheit, das Gute zu tun, ist eine Übung der Tugend, die unseren Willen und unseren Verstand voll fordert. Denn wir erfahren sehr oft, wie wir mit bestem Willen das Gute tun möchten und es trotzdem nicht schaffen, weil wir nach alten Mustern handeln und uns in Missverständnisse verstricken.

Das soll uns ein Zeichen dafür sein, dass wir zu den Wurzeln unserer Beziehung zu Gott zurückkehren müssen, zum Ursprung des Guten.

Wir alle brauchen auch immer wieder Heilung und Befreiung von unseren Lebenserfahrungen, die uns daran hindern, liebenswürdige und barmherzige Menschen zu sein. Dabei können wir uns auch in der Verzeihung üben!

Das Gute tun zu wollen, zu mir selbst und zu den anderen gut zu sein, ist eine Lebenseinstellung, eine Entscheidung. Für uns Christen kann unser oberstes Gebot nicht anders sein, als dass unser Tun von der Liebe geprägt ist. Die hl. Mutter Teresa von Kalkutta hatte sich als Lebensmotto gegeben:

„Wir können nur kleine Dinge vollbringen, aber die mit großer Liebe.“

Wenn wir im Gebet vor Jesus kommen, sein Wort hören und um Verzeihung bitten, dann bitten wir auch um die Gnade, selbst barmherzig zu handeln. Dann wird unser Tun in Barmherzigkeit geschehen, wir werden in der Liebe wachsen und unsere Herzen werden sich nicht mehr so leicht verhärten.

Lassen wir uns immer wieder von Neuem von Jesus berühren und heilen und hören wir auf den Ruf der Gospa! Dann werden wir die Geborgenheit des Vaters erfahren und den Wunsch in uns verspüren, Gutes zu tun und den Menschen um uns durch unsere Worte und Taten seine Liebe zu schenken.

Mögen uns der mütterliche Segen und die mächtige Fürsprache unserer lieben Gospa dabei immer helfen!

Betrachtung zur Botschaft vom 25. Dezember 2021- Dr. Reinhard und Maria Pichler

Bringt den Segen in eure Familien und bereichert jene, denen ihr begegnet

Heute bringe ich euch meinen Sohn Jesus, damit er euch Seinen Frieden gibt.

Warum spricht die Mutter Gottes immer neu ihr FIAT – auch heute noch? Dass sie uns JESUS bringen kann, ihn uns schenken kann! Was für ein Weihnachtsgeschenk! Und Jesus, der Sohn Gottes, ist in diese, unsere Welt gekommen, zu dieser immer wieder neu in die Sünde verstrickten und verlorenen Menschheit, dass wir Menschen Frieden haben! Was für ein Weihnachtsgeschenk! Danach sehnt sich die Welt, denn dieser ersehnte Friede ist ständig in Gefahr - im Kleinen wie im Großen. Angefangen in unseren Herzen über die zwischenmenschlichen Beziehungen bis hin zur großen Weltpolitik

Ohne Frieden habt ihr keine Zukunft, keinen Segen!

Dass der Weihnachtsfriede ein so zerbrechliches Gut ist, sehen wir bei der Hl. Familie selbst, die, kaum dass die Hirten und die Hl. Drei Könige angebetet haben, schon fliehen mussten. Gott Vater selbst gibt der Heiligen Familie auf Erden kaum Zeit zum Durchatmen und Innehalten. Aber es steht eben viel auf dem Spiel – es geht um die Anbetung des kleinen Kindes in Bethlehem. Gott macht sich klein. Wer von den Großen und Wichtigen kann da wohl erkennen, dass dies der Retter der Welt sein soll? Der Friede kommt aber nicht durch Macht, sondern durch die Bereitschaft, dem anderen zu dienen, in welcher Form auch immer. Es kann das Gebet, die Anbetung sein, es kann die Freude sein, für andere da zu sein und ihnen ein aufmunterndes Wort zuzusprechen. Jedenfalls ist der Glaube die Basis für den inneren und äußeren Frieden, ohne den wir nicht leben können. Der Glaube ist in der heutigen Zeit lebens-not-wendend. Wie verirrt und verwirrt, verzweifelt und verzagt sind so viele unserer Zeitgenossen in dieser unsicheren Zeit ohne Glauben und damit ohne Hoffnung. Wir sind es, die mit der Kraft der Mutter Gottes und in ihrem Auftrag, wie wir es von der Weihnachtsbotschaft vernommen haben, zu echten Friedensbringern werden dürfen!

Kehrt zum Gebet zurück!

Das ist unsere bleibende Aufgabe, bis zu unserem letzten Atemzug: unaufhörliches Gebet für die Vielen, die das Licht der Welt noch nicht erblicken könnten. Gemeint ist dies in mehrfachem Sinne: für diejenigen, die in Finsternis und Todesschatten sind, für abgetriebene Kinder, für die Menschen, die noch auf der Suche nach dem Erlöser Jesus Christus sind, oft ohne es zu wissen. Unser Gebet ist ein Dienst, eine Aufgabe, eine Berufung. Jedenfalls ist Gebet - allein in der Stille und in der Gemeinschaft - existentiell.

Die Frucht des Gebets sind die Freude und der Glaube, ohne den ihr nicht leben könnt.

Unsere Gebetsfrüchte sind neben dem Frieden eine gute Zukunft, Segen, Freude und Glaube. Dies dürfen wir im Gebet und im Alltag uns immer wieder in Erinnerung rufen: Wenn wir Kanal für die Gnaden des Himmels werden, werden wir selbst ganz durchlässig für seine Gnade und sind selbst durchdrungen und können vielen anderen diese Gnaden weitergeben. Die Welt lechzt nach dem menschgewordenen Gottessohn – bewusst oder unbewusst! Sie schreit nach dem Erlöser und kann ihn nicht erkennen, wenn wir (die Kirche) die verirrte Menschheit nicht zur Krippe führen und anbetend in die Knie sinken. Unser Beispiel wird ein Beispiel für diejenigen werden, die noch immer in der Finsternis umherirren und noch auf die Erlösung warten. Wir wissen schon, dass wir Erlöste sind! Und das allein schon ist eine Gnade. Was für ein Weihnachtsgeschenk!

Der Friede, den die Engel uns zu Weihnachten verkündigen, ist ein übernatürlicher Friede, ein himmlischer Friede. Es ist definitiv ein höherer Friede als der irdische. Es ist der innere Friede. Dieser Friede in unseren Herzen bleibt, wenn wir ganz in Gott verankert sind. Unsere vordringliche Aufgabe ist es, sich im Herzen Jesu und der Gottesmutter im Glauben fest zu verankern.

Den heutigen Segen, den wir euch geben, bringt ihn in eure Familien!

Stellen wir es uns vor, wie die Muttergottes auf uns zukommt – während wir die Botschaft lesen oder wenn wir das Jesuskind in der Krippe besuchen und anbeten. Stellen wir uns also vor, dass die Muttergottes und Jesus uns segnen. Diesen Segen dürfen wir jetzt empfangen. Wenn die Gospa vom „heutigen“ Segen spricht, wird es sicherlich auch einen „gestrigen“ oder „morgigen“ Segen geben. Sind wir uns bewusst, dass Jesus und Maria uns segnen? Dass sie sich um uns kümmern und sich darum sorgen, dass wir mit dem göttlichen Schutz umhüllt sind? Diesen Segen, den sie uns geben, sollen wir auch in unsere Familien bringen. Das ist in vielen katholischen Familien schon eine alltägliche Praxis. In der Früh, bevor die Kinder zur Schule gehen, und am Abend vor dem Schlafengehen segnen sich Kinder und Eltern gegenseitig mit dem Satz „Jesus segne dich, er behüte dich“. Meistens sind es die kleinsten Kinder, die dann die Weihwasserflasche nach dem Abendgebet aus der Schublade holen und die am wachsamsten sind, dass das „Segengeben“ ja nicht vergessen wird.

Bereichert all jene, denen ihr begegnet, damit sie die Gnade spüren, die ihr empfangt.

Wir werden gesegnet und sollen diesen Segen weitergeben, zuerst in unserer Familie – dann aber auch an all unsere Mitmenschen. Das hängt zum einen eng mit der Botschaft des Evangeliums „Liebe deinen Nächsten“ zusammen, zum anderen spiegelt diese Aufforderung die Sehnsucht unserer Königin des Friedens wider. Indem wir Segen weitergeben, schenken wir auch den himmlischen Frieden. Andere segnen muss nicht bedeuten, auf jemand zuzugehen und ihm ein Kreuzchen auf die Stirn zu machen. Segnen heißt auch, für jemand, den man auf der Straße sieht, für jemand, mit dem man ins Gespräch kommt, zu beten – mit dem Gebet „Jesus, segne sie/ihn“. Weiters heißt segnen, für andere zum Segen zu werden.

Wenn wir in die Schule der Muttergottes gehen, empfangen wir Gnaden, die sie uns erbittet. Sie ist die Gnadenvermittlerin. Unsere Mitmenschen sollen von der Sehnsucht nach dieser Liebe, die uns innerlich treibt, angesteckt werden. Es ist so schön, dass die Muttergottes sagt: „... damit sie die Gnade spüren“. Nicht jeder Mensch bekommt die Gnade, himmlische Dinge spüren zu können. So viele sind wie taub für die Stimme Gottes. Wenn die Gospa uns hier diesen Satz sagt, meint sie zugleich: „Jetzt ist die Zeit der Gnade, um die verhärteten und lauen Herzen zu berühren.“ Dafür braucht sie unsere Hilfe. Deshalb: Gehen wir in ihre Schule, um die Gnaden zu empfangen, die sie für uns bereitet hat! Beten wir, fasten wir, lieben wir! Beten wir für unsere Mitmenschen, dass sie von der Sehnsucht nach dem Gebet und der Liebe Mariens angesteckt werden.

Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!

Betrachtung zur Botschaft vom 25. November 2021- Monika Binder

Seit März 2020 hören und sehen wir ständig Nachrichten zum Thema Corona. Es scheint, als gäbe es sonst nichts mehr zu berichten in den öffentlichen Medien. Wir empfinden diese Situation als belastend, beängstigend, schrecklich, grauenvoll und fühlen uns deprimiert und mutlos. Viele Menschen haben die Hoffnung verloren, sind verwirrt und ohne Orientierung. Wem soll man glauben??? Was wird noch alles kommen??? Woher kommt uns Hilfe???

Hören wir auf die Muttergottes, die uns am 25. November 2021 wiederum eine Botschaft geschenkt hat.

Liebe Kinder! Ich bin bei euch in dieser barmherzigen Zeit....

Was für ein unerwartetes Wort – aus der Sicht des Himmels ist dies eine barmherzige Zeit? Wie soll man das verstehen? Wir Menschen haben ja großteils ganz offensichtlich Durch- und Überblick verloren im Chaos dieser Welt, Gott aber verliert nie den Überblick und lässt uns niemals im Stich. Gott ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit (Heb 13,8). Und ER schickt uns Maria, die Mutter, um uns zu sagen, dass das, was furchterregend aussieht, vom barmherzigen Gott zugelassen wird.

In Österreich befinden wir uns gerade im 4. Lockdown, das bedeutet: Vieles ist derzeit nicht erlaubt – keine Besuche, keine Veranstaltungen, keine Gastronomie,… jedoch Abstand, Maske, etc. Wir müssen zu Hause bleiben. Das sehe ich als Chance, denn es ist immer noch erlaubt, mit Gott in Verbindung zu treten, sein Wort zu lesen, auf ihn zu hören, IHN zu loben und zu preisen. Und die Gottesmutter sagt uns, sie ist bei uns. Vielleicht kommen wir gerade jetzt im Advent durch Maria näher zu IHM. Unser Himmlischer Vater beschenkt uns in seiner Barmherzigkeit und Güte mit seinen Gaben.

Ich rufe euch alle auf, Träger des Friedens und der Liebe in dieser Welt zu sein.

Wir können den Menschen um uns herum weder Frieden noch Liebe bringen, wenn wir nicht selber davon erfüllt sind. Wir dürfen uns diese Gaben von Gott schenken lassen, wiederum im Gebet, in der Anbetung, in der Hingabe an Gott.

Gott ruft euch, meine lieben Kinder, durch mich auf, Gebet und Liebe und Ausdruck des Paradieses hier auf Erden zu sein.

Gott hat einen Auftrag für uns, seine Kinder. Aus uns selbst heraus sind wir ohnmächtig, aber mit IHM können wir uns zumindest bemühen, die Welt ein bisschen heller zu machen. Wir werden es nicht schaffen, alles und jeden zum Guten hin zu bewegen, aber im Kleinen, dort wo wir sind, können wir wirken. Zu Mutter Teresa sagte jemand resignierend: „Ich kann doch nicht alle Menschen retten!“ Ihre Antwort war einfach: „Dann rette einen!“ Das gilt ebenso für uns. Das könnte für manch traurigen, einsamen, trostlosen Menschen das Paradies werden – Einheit mit Gott, dem liebenden Vater, Frieden, Freude und Vertrauen. Wenn wir so leben, wirkt das ansteckend (im besten Sinne des Wortes). Viele von uns wissen aus Erfahrung, wie das Herz mit Frieden erfüllt wird, wenn wir vertrauensvoll beten. Allein ist das oft schwierig, da tauchen gern Hindernisse auf, die uns von der Gottesbegegnung abhalten wollen. Wir dürfen uns aber mit anderen verbinden und gemeinsam beten. Es gibt beispielsweise die große „Hörer-Familie von Radio Maria“, wo täglich gebetet wird. Oder man schließt sich den Betern im „K-TV“ an oder man wählt andere katholische Sender, die Mut, Kraft und Hoffnung vermitteln. Ebenso möchte ich erwähnen, dass es gerade in dieser Pandemie möglich geworden ist, auf verschiedenen Radio- und Fernsehkanälen die Heilige Messe mitzufeiern und in das große Gebet der Kirche einzustimmen. Durch all das verändert sich die Sicht auf die Welt und das eigene Leben.

Erlauben Sie mir auch, auf „Missio Österreich“ aufmerksam zu machen. Dort ist es ebenfalls möglich, die Heilige Messe täglich mitzufeiern, und man erfährt, womit unsere Geschwister im Glauben in den Ländern des Südens zu kämpfen haben. Ebenso hört man, dass die Kirche überall auf der Welt (außer in Europa) wächst, und dass Gott zahlreiche Priesterberufungen schenkt. Was für eine Freude!

Mögen eure Herzen mit Freude und Glauben an Gott erfüllt sein…

Ein Satz der Heiligen Edith Stein begleitet mich seit meiner Jugend: „Freude ist ein Zeichen, dass man dem Licht nahe ist“. Gott ist Licht. Wenn wir Gott durch das Gebet in unser Herz einlassen, beschenkt ER uns mit seinen Gaben, zum Beispiel mit Freude. Diese Freude ist teilbar und vermehrt sich. „Geteilte Freude ist doppelte Freude“, heißt es, und das kennt jeder. Wenn wir beispielsweise einen einsamen Menschen besuchen oder anrufen, werden wir damit Freude schenken und selbst ebenso beschenkt sein. Die Muttergottes hat uns auch schon eingeladen, das Leben der Heiligen zu betrachten und nachzuahmen. Wie viel Freude da zum Vorschein kommt! Ich höre mir gerne die Erzählungen der „Tagesheiligen“ an (Radio Maria) und staune immer wieder, was Menschen bewirkt haben, die fest an Gott geglaubt und daraus ihr Leben gestaltet haben. Diese Heiligen dürfen wir um ihre Fürsprache bitten, und unsere Freude wird wachsen.

…damit ihr, meine lieben Kinder, volles Vertrauen in seinen heiligen Willen habt.

Unser größtes Vorbild im Glauben und Vertrauen ist natürlich die Muttergottes. Betrachten wir ihr Leben, dann sehen wir, dass sie ihr JA sprechen konnte, weil sie Gott 100%ig vertraut hat. Und das hat Maria nie zurückgenommen. Durch die dunkelsten Stunden ist sie gegangen, im Glauben wissend, dass Gott bei ihr ist und alles gut macht. Für Gott ist nichts unmöglich! (Lk 1,37). Schauen wir auch auf den Bräutigam der Muttergottes; der Heilige Josef hatte ebenfalls vollstes Vertrauen in Gottes heiligen Willen. Er hat mit dem Engel, der ihm im Traum erschienen war, nicht diskutiert, sondern ihm geglaubt und getan, was der Herr ihm sagen ließ. Auch heute wirkt Gott, wenn wir IHM unser Herz öffnen und IHM zutrauen, dass ER helfen kann und wird. Es gibt so wunderbare Gebetserhörungen von Menschen, die Gott geglaubt und auf IHN gehofft haben! Gehen wir zu Jesus, legen wir alles in sein geöffnetes Herz und beten wir, dass sein Wille geschehe.

Deshalb bin ich bei euch, denn er, der Allerhöchste, schickt mich unter euch, um euch zur Hoffnung anzuregen.

Wenn wir tun, was die Muttergottes uns sagt – beten, fasten, die Heilige Schrift lesen, beichten – dann wird in uns die Hoffnung wachsen. Niemand verpflichtet uns, negative Nachrichten am laufenden Band zu konsumieren. Das macht uns nur mutlos und drückt uns nieder. Die Gottesmutter hingegen lädt uns ein, dass wir uns mit Gott im Gebet verbinden. Das schenkt Hoffnung und wirkt für uns und unsere Umgebung positiv.

Ihr werdet Friedensstifter in dieser friedlosen Welt sein.

Wenn wir auf die Mutter hören und gehorchen, werden wir zu Friedensstiftern. Binden wir uns an den Dreifaltigen Gott und wenden wir uns vertrauensvoll an die Himmlische Mutter. Sie hilft uns, führt und leitet uns. Und sie spricht das letzte Wort hier:

Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.

Betrachtung zur Botschaft vom 25. Oktober 2021- Christoph Riepl

Kehrt zum Gebet zurück, denn wer betet, fürchtet sich nicht vor der Zukunft. Wer betet, ist offen für das Leben und achtet das Leben anderer.

Gebet ist Vertrauen. Wir vertrauen Gott und trauen ihm zu, unser Leben gut zu machen. Deshalb war ich sehr dankbar, als ich die Botschaft vom Oktober gelesen habe, denn in Punkto Gebet tue ich mir öfter etwas schwer, obwohl es so wichtig ist. Das Gebet ist der Weg zu Gott, sozusagen seine Leitung, die für uns reserviert und jederzeit erreichbar ist. Er hat immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen, denn er liebt uns so sehr, dass er uns das Leben geschenkt hat. Dafür können, dürfen und sollen wir täglich dankbar sein. Ebenso dankbar dürfen wir sein, dass er uns auch noch Maria, seine Mutter, zur Mutter gegeben hat. Sie ist – um das Beispiel von vorhin wieder aufzugreifen – unsere Kurzwahl zu Jesus. Sie ist der direkte Weg zu Gott, und mit ihr in der Liebe verbunden, können wir das Ziel nicht verfehlen

So sagt uns Maria, dass wir „zum Gebet zurückkehren sollen und uns nicht fürchten sollen“. Umkehren. Wir müssen oft umkehren, denn zu oft verlaufen wir Menschen uns in der Welt und ihren Bedrängnissen - im Stress des Alltags, in Reichtum und Besitz, im Blick in die Zukunft, … . Viele dieser Dinge sind nicht von Grund auf schlecht, Gott hat sie uns schließlich zum Gebrauch geschenkt, aber bekanntlich ist das Maß das Ziel. So können wir, wenn wir in einem ruhigen Moment über manche Dinge nachdenken, schnell erkennen, was uns zu Gott führt und was uns von ihm trennt. Die Freiheit und die Liebe, die wir im Gebet erfahren dürfen, sie weisen uns täglich auf Ziel und Weg unseres Daseins hin.

Wer betet, meine lieben Kinder, fühlt die Freiheit der Kinder Gottes und dient frohen Herzens zum Wohle des Bruders, des Menschen. Denn Gott ist Liebe und Freiheit.

Niemand weiß dies besser als Maria selbst, sie hat es ja selbst erfahren dürfen, als der Engel Gottes ihr die Entscheidung über das Heil der Welt bei der Verkündigung in die Hände legte. Wie unglaublich ist doch diese Begebenheit, dass der allmächtige Schöpfer die Entscheidung über sein Leben und Sterben – über die Zukunft der ganzen Welt – in die Hände eines Geschöpfes gibt. Ein unendliches Maß an Vertrauen hat Gott Maria gewährt, er vertraut ihr mehr als allen anderen Geschöpfen. Dieses Vertrauen erkennen wir bis heute, wenn er Maria erlaubt, in Medjugorje zu uns zu kommen und uns wieder und wieder zu helfen. Ein wirklich berührendes Geheimnis, um dessen vollkommenes Erkennen und Verständnis wir unseren Gott bitten dürfen!

Erfüllt von dieser Liebe und Freiheit Gottes, möchte Maria aber auch, dass wir uns ebenfalls erfüllen lassen. Gott möchte uns seine Gnaden täglich schenken, aber wir müssen sie auch annehmen bzw. annehmen können. Ich stelle mir das vielleicht etwas zu bildlich vor, aber um ein Geschenk anzunehmen, braucht man freie Hände, sie dürfen nicht schon voll beschäftigt mit der Welt sein, sondern sie müssen offen sein, um Gott zu dienen und etwas von ihm empfangen zu können. Dienen wir nur der Welt und uns selbst, so weisen wir Gott ab.

Deshalb, meine lieben Kinder, wenn sie euch in Ketten legen und sich eurer bedienen wollen, ist dies nicht von Gott, denn Gott ist Liebe und gibt jedem Geschöpf seinen Frieden.

Nein, Gott möchte uns ganz in seinen Dienst stellen, damit wir seine Knechte und Mägde sind, nicht um uns auszubeuten, wie wir das selbst oft tun oder tun lassen, sondern um uns zu Freunden, ja sogar noch mehr, zu Söhnen und Töchtern zu machen, die wissen, was ihr Herr und Vater tut. Er tut nämlich alles zu unserem Heil, allein dafür hat er uns geschaffen, wie er alles geschaffen hat, um uns seinen Frieden und seine Liebe zu schenken. Wir sind seine Geschöpfe, aber noch mehr seine Kinder. Als solche möchte er uns täglich behandeln.

Wie er das tut? Natürlich nicht ohne unsere Mutter Maria. Sie hilft uns auf so vielen Ebenen und beschenkt uns in Gottes Namen mit den Gnaden des Heiligen Geistes, damit wir immer weiter auf dem Weg der Heiligkeit fortschreiten. Was liegt einem Vater denn näher, als seinen Kindern gute Gaben zu geben, ihren Weg zu ihm zu ebnen und ihnen mit allen Mitteln beizustehen, dass sie einst zu ihm gelangen? Er erwartet jeden von uns und hat für jeden eine Wohnung vorbereitet. Täglich steht er am Abend vor seinem Haus, empfängt einige seiner Kinder und sehnt sich schon von Herzen nach dem nächsten Tag, wenn wieder etliche ankommen. Das ist unsere Hoffnung und eine wunderschöne Zusage Gottes. Mit diesem Gedanken im Herzen können wir keine Angst haben, wie es im Psalm 23 heißt: „Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil, dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht.“ Wohin wir auch gehen, er wird bei uns sein und nicht von uns weichen. Ebenso Maria, sie möchte bei uns sein und mit uns zu Jesus gehen. Ihre Botschaften sind Zurufe an uns, und sie freut sich jeden Tag, an dem wir auf sie hören.

Die Botschaften geben mir diese Zuversicht, dass immer jemand da ist, der mit uns unterwegs ist. Maria geht immer mit uns und mit der ganzen Kirche. Wir sind alle gemeinsam auf dem Weg und deshalb auch füreinander verantwortlich, wie in einer Familie. Das Gebet für die Kirche, für unsere Brüder und Schwestern auf der ganzen Erde, vor allem für unsere Hirten, ist daher ein ganz wesentlicher Beitrag, den ein jeder leisten kann und darf. Die Sorge, um andere vor Gott zu bringen, ist eine Form der Liebe, die wir vor allem von der Muttergottes lernen dürfen. Wie fruchtbar diese Liebe ist, das sehen wir an dem, was unsere liebe Mutter in Medjugorje schon gewirkt hat. Folgen wir weiter ihrem Ruf und vertrauen wir ihr weiterhin unsere Bitten und in gleichem Maße unseren Dank an, dass sie ihn an Gottes Ohr trage! Amen.

Betrachtung zur Botschaft vom 25. September 2021- DI Johann Binder

Dankbarkeit und Erleichterung erfüllten mich, als ich die Botschaft am Abend des 25. September zum ersten Mal gelesen habe. Dies deswegen, weil die Muttergottes zugesagt hat, dass sie ihre Kinder auch weiterhin begleitet – mit Erlaubnis des Allerhöchsten. Ich bin wahrscheinlich nicht alleine mit den etwas sorgenvollen Überlegungen, was wohl sein wird, wenn die Muttergottes nicht mehr durch die Seher von Medjugorje bei uns ist und uns führt. Was dann wohl über die Welt hereinbricht; wenn die Geheimnisse sich erfüllen werden, von denen wir zumindest vermuten können, dass nicht alle freudiger Natur sind, da die Seher bei der Verkündigung einiger Geheimnisse geweint haben.

Umso mehr freut es mich, dass uns offensichtlich noch Zeit gegeben ist, uns noch näher zu Gott hin zu bewegen – mit der Hilfe unserer himmlischen Mutter.

Für mich ist nach wie vor die wichtigste Botschaft die Anwesenheit der Muttergottes bei uns, ihren Kindern. So hat es auch Pater Slavko immer wieder gesagt. Wie ein Kind werde ich ruhig, wenn ich weiß, dass die Mutter da ist, denn ich bin gewiss, dass sie auf uns achten und für uns eintreten wird.

Betet, legt Zeugnis ab und freut euch mit mir, denn der Allerhöchste sendet mich auch weiterhin, um euch auf dem Weg der Heiligkeit zu führen.

Für mich ist es eine große Erleichterung und Freude, dass der „Allerhöchste die Gottesmutter auch weiterhin sendet“. Das bedeutet, dass wir zumindest für die nächste Zukunft mit der Führung und Anleitung der Gottesmutter rechnen dürfen. Wie aber können wir Zeugnis ablegen? In einer vorwiegend glaubensfernen Gesellschaft, wo die Auswirkungen oft bis in die Familien hinein zu spüren sind, ist es nicht leicht, Zeugnis von der Liebe Gottes zu geben. Die meisten von uns sind nicht wortgewaltige und furchtlose Redner - womöglich zum Martyrium bereit, sondern einfache, im Hintergrund agierende Gläubige. So wie die Stimme Gottes oft leise und nur von aufnahmebereiten Herzen zu hören ist, wird auch das Tun und Beispiel von einfachen Gläubigen nicht immer beachtet, geschweige denn nachgeahmt. Was können wir tun? Treu bleiben! Den Weg der Heiligkeit nicht verlassen! Gelassen sein! Friedfertig in Siegen, friedfertig in Niederlagen! Jesus Christus selbst hat in seiner Mission als Erlöser auf Erden menschlich gesehen mehr Niederlagen als Siege erlitten. Der Jünger steht nicht über dem Meister. Aber wir dürfen jederzeit auf unseren Erlöser vertrauen. Wenn Jesus es will, so wird auch unser Zeugnis gesehen und angenommen werden. An uns liegt es, treu zu sein und die Botschaften der Gottesmutter zu beachten.

Seid euch bewusst, meine lieben Kinder, dass das Leben kurz ist und dass die Ewigkeit auf euch wartet, um mit allen Heiligen Gott mit eurem Wesen zu verherrlichen.

„Unser Leben währt 70 Jahre, und wenn es hochkommt, sind es 80. Das Beste daran ist nur Mühsal und Beschwer…“ heißt es im Psalm 90. „Bedenkt, dass euer Leben im Vergleich zur Ewigkeit sehr kurz ist“, sagt die Gottesmutter schon in einer früheren Botschaft. Wenn ich bedenke, „dass die Ewigkeit auf mich wartet, auf dass ich mit allen Heiligen Gott verherrliche“, kommen mir Tränen in die Augen. Je älter ich werde, desto schneller läuft die Zeit. Die Tatsache, dass ich geschaffen bin, um einmal in Ewigkeit voller Glückseligkeit Gott zu verherrlichen, möchte ich mir in Zukunft öfter in Erinnerung rufen.

Sorgt euch nicht um irdische Dinge, meine lieben Kinder, sondern sehnt euch nach dem Himmel.

Daher ist es gut und richtig, dass ich mich mehr um die himmlischen Dinge kümmere, als mich zu sehr um irdische Dinge zu sorgen. Ich habe schon seit über 30 Jahren die Gnade, die Gottesmutter von Medjugorje zu kennen, und ich denke gerne an viele Menschen, die während dieser Zeit bereits verstorben sind, besonders an meine Mutter, an die Beichtväter und geistlichen Begleiter der Oase des Friedens Dr. Johannes Gamperl und Dr. Kurt Knotzinger. Oft stelle ich mir vor, welche Freude es sein wird, all diese Lieben bei Gott wiederzusehen. Ich vertraue darauf, dass Gott „unsere Sehnsucht nach dem Himmel“ nicht ohne Antwort lässt und uns die Gnade schenkt, Ihn und das Himmelreich zu erlangen.

Der Himmel wird euer Ziel sein und Freude wird in eurem Herzen herrschen. Ich bin bei euch und segne euch alle mit meinem mütterlichen Segen.

Ich bin dankbar, dass uns die Gottesmutter in dieser Botschaft an unser ewiges Ziel und an unsere wahre Freude erinnert. Unsere ewige Bestimmung bei Gott können wir nur im Glauben erfassen. Möge unser Glauben gestärkt werden in dieser wirren Zeit, wo viele Dinge immer rascher und intensiver auf uns hereinprasseln. An der Hand der Gottesmutter werden wir unser Ziel, Jesus Christus, nicht aus den Augen verlieren, davon bin ich überzeugt. Denn sie ist ja mit uns und segnet uns mit ihrem mütterlichen Segen.

Betrachtung zur Botschaft vom 25. August 2021- Ignaz Hochholzer

Mit Freude rufe ich euch alle auf, seid Freude und Friede!

Die Gottesmutter ruft uns zu Freude und Friede in schwerer Zeit. In seiner Heimat Warschau-Praga ist am 10. August 2021 der Apostolische Visitator für Medjugorje, Erzbischof Henryk Hoser, verstorben und inzwischen in der Kathedrale beigesetzt worden, für Medjugorje und alle, die damit verbunden sind, ein schmerzlicher Verlust. Als Arzt und Priester hat er in schwerster Zeit in Ruanda gewirkt von 1975 bis 1995. Von dort wusste er um den Ernst, wenn die Gottesmutter zum Gebet um den Frieden aufruft. Als einer der wenigen hat er vor Ort während des Völkermordes durchgehalten, treu zum Volk und in innigem Vertrauen auf Jesus und Maria. So nur ist zu erklären, dass ihn Papst Franziskus nach Jahren des Dienstes im Vatikan und als Erzbischof in Warschau-Praga am 11. Februar 2017 noch mit einer großen Aufgabe für Medjugorje betraut hat, obwohl Erzbischof Hoser Medjugorje gänzlich unbekannt war. Rasch hat er das Gnadenwirken dort erkannt und den Ort als weltweites Zentrum der Neuevangelisierung mit vollem Einsatz gefördert, sodass von Rom rasch die Anerkennung als Wallfahrtsstätte kam.

Was wir als Verlust sehen, sieht die Gottesmutter als Geburt in den Himmel für den Erzbischof und sein Weiterwirken dort, ein Fürsprecher mehr, wie der unvergessliche Pater Slavko Barbaric. So nur können wir begreifen, dass uns die Gottesmutter in Freude zuruft: Seid Freude und Friede! Während wir oftmals wie gelähmt sind durch Naturkatastrophen, Seuchen, Hungersnot, Kriegs- und Terrorangst, will die Gottesmutter unseren Blick zum Himmel richten.

Bezeugt mit eurem Leben den Himmel, den ich euch bringe!

Auf uns kommt es an, wie wir bestehen in schwerer Zeit, durchhalten, auch wenn Gefahren drohen wie für Erzbischof Hoser in Ruanda. Ausharren in großem Vertrauen, dass Gott in größter Not uns besonders nahe ist, wie Jesus am Kreuz gerufen hat: Vater, in deine Hände empfehle ich meinen Geist. So bewahren wir Ruhe und Frieden in der Unrast unserer Welt heute. In dieser unerschütterlichen Hoffnung auf Gott allein können wir zum Abglanz der Liebe werden.

Seid der Abglanz meiner Liebe für die, die nicht lieben und deren Herzen von Hass erobert wurden.

Das ist der Aufruf der Gottesmutter. So oft spricht sie von der Schönheit in ihren Botschaften wie auch am 18.12.1986: „Ihr seid viel schöner, wenn ihr betet... Nach dem Gebet zeigt ihr viel mehr all das Schöne vor Gott, und ihr seid ihm noch lieber. Deshalb betet und öffnet euer Inneres dem Herrn, dass er aus euch eine schöne, harmonische Blume für den Himmel machen kann.“
Bei all dem Schrecken in Afghanistan und der Seuchen weltweit möchte uns Gott als schöne, harmonische Blume, als Abglanz der Liebe dem Hass gegenüberstellen. Nur so können wir die Welt retten, nur so bewähren wir uns als Christen. Der Glanz der Liebe und des Friedens soll Elend und Ekel der Welt ausmerzen. Obwohl selbst nicht Christ, hat dies Mahatma Ghandi von den Christen erwartet. Er, der den Dialog mit den Christen suchte, zitierte immer wieder Jesus, um die Menschen zu unterweisen. Von ihm stammt das schöne Bild:

Versuchen wir, wie eine Rose zu sein, sie predigt nicht, geht nicht umher..., doch mit ihrer Anmut, mit ihrem Duft zieht sie die Menschen unwiderstehlich an.
So könnte man die Heiligkeit umschreiben. Wahre Heiligkeit ist immer anziehend. Um sie zu erreichen, sind uns fünf Wurfgeschoße geschenkt gegen den Widersacher:

die Hl. Messe

die Hl. Beichte

das Gebet, der Rosenkranz

das Fasten

die Bibel lesen und leben

Gekommen ist die Stunde, zu schweigen und nur mehr Abglanz von Liebe, Friede und Heiligkeit all jenen zu sein, die gefangen sind in Zwietracht, Neid und Hass.