Leben im Rhythmus der Botschaften

Betrachtung zur Botschaft

Betrachtung zur Botschaft vom 25. Oktober 2020 -Johann Binder

Johann Binder
Oktober 25, 2020

Liebe Kinder!

In dieser Zeit rufe ich euch auf, dass ihr zu Gott und zum Gebet zurückkehrt. Ruft alle Heiligen um Hilfe an, damit sie euch Vorbild und Hilfe seien. Satan ist stark und kämpft darum, so viele Herzen wie möglich zu sich zu ziehen. Er will Krieg und Hass. Deshalb bin ich so lange bei euch, um euch auf den Weg des Heils zu führen, zu dem, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Meine lieben Kinder, kehrt zurück zur Liebe zu Gott, und er wird eure Stärke und Zuflucht sein. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!


Im August 1988 habe ich die Gnade erhalten, mein Leben neu zu überdenken und zu ordnen und ein christliches Leben an der Hand der Gospa von Medjugorje führen zu dürfen. Seit dieser Zeit betrachte ich speziell die monatlichen Botschaften und versuche, sie in mein tägliches Leben zu integrieren und zu leben. Sowohl die Möglichkeit, jederzeit nach Medjugorje fahren zu können, als auch die regelmäßigen Botschaften der Gospa habe ich bislang wohl als viel zu selbstverständlich angesehen. Nun muss ich gestehen, dass ich erst seit Beginn der weltweiten Coronakrise mehr Aufmerksamkeit auf die monatlichen Botschaften der Gospa gerichtet habe. Auch die Botschaft vom 25.10.2020 ist für mich eine wichtige Hilfe und auch ein Hinweis, worauf ich in meinem täglichen Leben speziell achten soll.

In dieser Zeit rufe ich euch auf, dass ihr zu Gott und zum Gebet zurückkehrt.

Wo bin ich eigentlich, wo stehen wir eigentlich, dass die Gospa uns aufruft, zu Gott und zum Gebet zurückzukehren? Sind wir etwa zu sehr auf die „neuesten weltlichen“ Geschehnisse fixiert? Warten wir womöglich, wie das sprichwörtliche „Kaninchen vor der Schlange“, auf die neuesten Fallzahlen und die kommenden Restriktionen? Sind wir „brave Befürworter“ oder „kritische Skeptiker“ der angeordneten Maßnahmen und Beschränkungen? Nimmt mich das „Coronathema“ vielleicht viel zu viel Zeit in Anspruch und verfolgt mich Tag und Nacht? „…ich rufe euch auf, dass ihr zu Gott und zum Gebet zurückkehrt.“ Das ist ein Aufruf für mich persönlich, endlich wieder zu Gott und zum Gebet zurückzukehren, und zwar nicht in Form von äußerlichen Handlungen oder Ritualen, sondern von ganzem Herzen. Denn nicht ich oder du können diese weltweite Krise zu einem guten Ende bringen, sondern ausschließlich Gott selbst. Dabei spielt es keine Rolle, welche persönliche Meinung wir haben – Gott allein kann helfen. Sein Wille geschehe, im Himmel und auf Erden.

Ruft alle Heiligen um Hilfe an, damit sie euch Vorbild und Hilfe seien.

Der November ist der Monat der Heiligen. Sie sind heilig, weil sie Gott und seinen Willen gesucht haben und den Willen Gottes allem anderen (irdischen Dingen) vorgezogen haben. Wie die Heiligen möchte ich meinen Blick auf Christus richten und ihn bitten, dass er seine Barmherzigkeit über uns und über die ganze Welt ausgießt. Wie schön wird es sein, wenn wir gemeinsam mit allen Heiligen einmal in das himmlische Lob Gottes einstimmen werden! Besonders denke ich in diesem Monat an P. Slavko Barbaric, der vor 20 Jahren, am 24. November 2000, „in den Himmel geboren“ wurde, wie die Gospa in einer Botschaft sagte. Oftmals durfte ich P. Slavko bei Hl. Messen oder bei Heilungsgebeten erleben. Ich betrachte dies als ein großes Geschenk und muss oft daran denken, wie er an der Hand der Gospa zuerst den Willen Gottes gesucht hat, egal, welche irdischen Probleme, Hindernisse und Sorgen sich aufgetan haben. Lieber P. Slavko, halte Fürsprache für uns alle!

Satan ist stark und kämpft darum, so viele Herzen wie möglich zu sich zu ziehen. Er will Krieg und Hass.

Satan (Diabolus) ist der Verleumder, der Entzweier, der Verwirrer – und wir müssen erkennen, dass er immer raffiniertere Mittel anwendet. Hat man früher den Satan als Menschenmörder, Gottleugner oder Christenverfolger relativ deutlich erkannt, so müssen wir jetzt erkennen, dass Satan nunmehr auch auf perfide Weise Angst, Misstrauen, Spaltung, Verwirrung, Vereinsamung, Aufruhr und oftmals auch Verzweiflung in der ganzen Welt verursacht. Wir wollen beten, dass die Pläne des Satans, die Krieg und Hass anzetteln, vereitelt werden mögen. Wir können dem Bösen nicht entgegentreten – wir als schwache Menschen würden jedenfalls verlieren. Wir wollen uns daher an Gott wenden und zum Gebet zurückkehren.

Deshalb bin ich so lange bei euch, um euch auf den Weg des Heils zu führen, zu dem, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Warum also ist die Gospa solange bei uns? Um uns vor dem Bösen, dem Satan, der stark ist, zu schützen! Damit wir uns zu ihr hin flüchten, damit wir unter ihrem Schutz und Schirm geborgen sind. Ich wage nicht daran zu denken, was passieren würde, wenn wir die Fürsprache der Heiligen verlieren, die Gospa uns nicht mehr helfen und Gott sich von uns abwenden würde. Eine vergleichsweise kleine Krise hat genügt, um uns zu zeigen, wie zerbrechlich unsere menschliche Welt ist, wenn sie sich nicht auf Gott gründet.

Die Gospa ist so lange bei uns, um uns auf den Weg des Heils zu führen! Mehr denn je können wir sehen, dass wir ohne Gottes Hilfe dem Bösen hilflos ausgeliefert sind. In der reichen westlichen Welt beobachten wir eine Gefährdung des Wirtschafts- und Sozialsystems sowie des zwischenmenschlichen Zusammenhalts, während in den ärmeren Ländern der Welt laut UNO-Berichten Hungerkatastrophen nie dagewesenen Ausmaßes zu befürchten sind. Wir werden umhergewirbelt wie Zweige im Wind (vgl. Botschaft vom 25.5.1988), wenn wir uns nicht fest an die Gospa binden, welche uns auf den Weg des Heils führt. An ihrer Hand wollen wir den Blick auf Christus werfen, der unsere einzige Rettung ist für alle Ewigkeit.

Meine lieben Kinder, kehrt zurück zur Liebe zu Gott, und er wird eure Stärke und Zuflucht sein.

Genau das ist die Lösung und auch der Auftrag! Zu Gottes Liebe zurückkehren! Mag es noch so stürmen oder schneien! Mag scheinbar alles aus dem Ruder laufen! Gott ist unser Vater, wir sind seine Kinder. Er wird uns nicht dem Verderben aussetzen; im Gegenteil, er bereitet unsere Rettung und unser ewiges Heil vor. Auch wenn wir vieles, was in der Welt geschieht, nicht begreifen können – wichtig ist, dass wir zu Gottes Liebe zurückkehren, denn er allein ist unsere Stärke und unsere Zuflucht.

Damit verbinde ich auch einen persönlichen Wunsch: Gott möge uns gewähren, dass wir wieder zur Oase des Friedens, nach Medjugorje, kommen dürfen – etwas, was zumindest mir früher allzu selbstverständlich vorgekommen ist –, um an diesem Ort der besonderen Gnaden sein zu können, um Frieden und Segen von der Gospa zu erhalten.

Da Gott unsere Stärke und Zuflucht ist, können wir auch davon ausgehen, dass die „Oase in der Wüste“, welche Gott seiner Jungfrau bereitet hat, auch für uns eine Zufluchtsstätte ist, derer wir dringend bedürfen. Das Unbefleckte Herz Mariens wird siegen, davon bin ich überzeugt, und ich freue mich schon, wenn ich wieder an diesen gesegneten Ort kommen darf!

Betrachtung zur Botschaft vom 25. September 2020 -Marija Stelzer

Oase des Friedens
September 25, 2020
Liebe Kinder! Ich bin so lange bei euch, weil Gott in seiner Liebe auch in meiner Anwesenheit groß ist.

So viele Male hat uns die Gospa gesagt und auch begründet, warum sie so lange erscheint, nämlich, dass sie uns zu Jesus führt, dass sie uns auf dem Weg der Bekehrung des Herzens ermutigt, dass sie uns beisteht und Fürsprache für uns hält, dass sie uns als Kinder so sehr liebt und einfach mit uns als Mutter durch das Leben geht, vor allem weil der Allerhöchste ihr das so erlaubt hat! Bereits in den ersten Tagen der Erscheinungen wurde ihr von den Sehern die Frage gestellt: „Wie lange wirst du noch zu uns kommen?“, worauf sie antwortete: “Seid ihr schon müde von mir geworden?“ Es ist amüsant, sich an solche Begebenheiten zu erinnern. Aber der Himmel ist nicht verärgert über unsere „angeborene“ Kurzsichtigkeit, wir dürfen alles nachfragen, wenn wir es mit der richtigen Absicht tun, und als Kinder Gottes können wir unsere Liebe, unseren Glauben und unser Vertrauen in Gott und seine Pläne beweisen.

In der heutigen Botschaft enthüllt uns unsere Himmlische Mutter schon in diesem ersten Satz das tiefere Geheimnis ihres Kommens und ihres Bleibens unter uns, nämlich „weil Gott in seiner Liebe auch in meiner Anwesenheit (unter euch) groß ist!“ Sie spricht auf diese Art ihre Mission unter uns aus, nicht nur in Beziehung zu uns, sondern auch in Beziehung zu Gott selbst. Ihr Kommen unter uns ist ihr Magnifikat. Maria preist die Größe Gottes in ihrem Kommen zu uns. Gottes Liebe wird gelobt und sichtbar durch ihr Kommen zu uns. Als Königin des Himmels und der Erde und gleichzeitig als ewige Magd des Herrn erfüllt Maria, so lange es noch einen Menschen auf dieser Erde gibt, ihre dienende Rolle als Miterlöserin und lobpreist Gott, den Allmächtigen, so wie damals beim Besuch von Elisabeth, ihrer Cousine, zu der sie als Erste Jesus brachte. Maria bringt Jesus zu uns, seinen Kindern, zur Ehre der Liebe des Himmlischen Vaters.

„Ich rufe euch auf, meine lieben Kinder, kehrt zu Gott und zum Gebet zurück. Die Liebe möge das Maß eures Lebens sein, und vergesst nicht, meine lieben Kinder, dass Gebet und Fasten Wunder in und um euch herum bewirken.“

Wir sind eingeladen, die Qualität unserer lebenswichtigen Beziehungen zu steigern, das Maß des Lebens soll die Liebe sein. Es wurde schon sehr oft gesagt, dass die Botschaften von Medjugorje ein Echo des Evangeliums für unsere Zeit darstellen. Die Gospa zeigt uns den Weg der Vollkommenheit, so wie sie ihn selbst gegangen ist: Vollkommene Hingabe an Gott und tatkräftige Nächstenliebe. Sie weiß, wie oft heute die Selbstverwirklichung des Einzelnen thematisiert wird, bis zur Aufopferung der Nächstenliebe und der transzendenten Beziehung. Der Mensch nimmt immer mehr den zentralen Platz, den Platz Gottes, ein und verletzt damit den umfassenden Kosmos der menschlichen Beziehungen und der Abläufe der Natur. Die jüngste Nachricht über die ständige Vernichtung von einem Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel zeugt davon, Nahrung, die einfach weggeworfen wird, unbedacht und egoistisch, obwohl die Corona-Pandemie der ganzen Weltfamilie zu schaffen macht.

Im beharrlichen Gebet halten wir unsere Verbindung zu Gott aufrecht und durch das Fasten auf verschiedene Arten machen wir Platz für unsere Mitmenschen in unserem Herzen und auch in unserer Welt, indem wir versuchen, etwas von dem, was wir haben, zu verschenken oder vom gemeinsamen Gut nicht zu nehmen, sondern aufzuopfern im Sinn der Nächstenliebe. Das macht uns zu glücklichen Menschen, macht in uns das Wunder der Verwandlung wahr und macht unsere Mitmenschen glücklich, weil wir nicht auf sie vergessen haben. So verwandeln wir unsere Welt in eine Welt des Friedens, der seit Beginn der Erscheinungen in Medjugorje die zentrale Botschaft ist - wenn das Maß des Lebens die Liebe ist!

„Alles, was ihr tut, soll zur Ehre Gottes sein, und dann wird der Himmel euer Herz mit Freude erfüllen, und ihr werdet fühlen, dass Gott euch liebt und mich sendet, um euch und die Erde, auf der ihr lebt, zu retten.“

Der Abschluss der Botschaft erinnert an die Worte des Apostels Paulus an die Gemeinde von Korinth: „Ob ihr also esst oder trinkt oder etwas anderes tut: Tut alles zur Verherrlichung Gottes!“ (1. Kor 10,31). Obwohl diese Worte für eine ganz konkrete Situation in der Gemeinde von Korinth gedacht waren, wurden sie von den großen Kirchenlehrern gern zitiert und zum Kern der christlichen Spiritualität erhoben. So sind sie durch den Hl. Ignatius von Loyola zum jesuitischen Logo OAMDG, omnia ad maiorem Dei Gloriam, geworden.

In den letzten Monaten lädt uns die „Gospa“, die Gottesmutter, besonders intensiv zur Umkehr des Herzens zu Gott und zur Heiligkeit des Lebens ein. Sie weist uns darauf hin, das versteckte Wirken Satans in vielen Gräueltaten nicht zu übersehen und seine Absicht, unseren Planeten zu zerstören, wahrzunehmen. Auf erfreuliche Weise spricht sie heute vom Plan Gottes mit unserem Planeten: Der Himmlische Vater sendet sie, um uns und die Erde zu retten, wenn wir auf ihren Ruf hören und Zeichen der Bekehrung zu Gott in unserem Leben setzen. Und wie immer bedankt sich die Gospa im Voraus, dass wir ihrem Ruf folgen werden.

Mögen auch die verschiedensten Krisen auf uns zukommen, wir vertrauen auf die Liebe Gottes und seine Barmherzigkeit! Bleiben wir beharrlich im Gebet und üben wir uns täglich in der Nächstenliebe! Freuen wir uns, denn wir können jeden Tag neu beginnen! Preisen wir Gottes Größe und vertrauen wir seinem Plan für unsere Zeit! Es wird alles zur größeren Ehre des Dreifaltigen Gottes sein, durch Maria, unsere Himmlische Mutter!

Betrachtung zur Botschaft vom 25. August 2020 -Christian Zaruba

Christian Zaruba
August 25, 2020
Liebe Kinder! Dies ist die Zeit der Gnade.

Nach den ernsten Worten der Muttergottes in der Julibotschaft, in denen sie von der Realität unserer „friedlosen Zeit“ sprach, wird unser Blick nun wieder auf die andere, die übernatürliche Realität gerichtet: Von Gott her gesehen ist unsere Zeit eine Zeit der Gnade!

Niemals – zu keiner Zeit – sollen wir den Himmel aus dem Blick verlieren, sollen wir den Kontakt zu Gott abreißen lassen.

Und tatsächlich ist es notwendig, diesen Satz wie alle Worte der himmlischen Mutter an uns lange und immer wieder zu betrachten. Wie alle Verheißungen, die von Gott an uns gerichtet sind, schenkt uns die Fülle des Inhalts dieses kurzen Satzes Kraft, Trost, Freude, Leben und Frieden!

Ja, wirklich: Diese unsere Zeit, in der die Gospa schon das 40. Jahr täglich in Medjugorje erscheint, ist eine Zeit immenser Gnaden. Danken wir Gott und der Muttergottes jeden Tag unablässig dafür!

Maria ruft uns auf, diese Realität anzunehmen und wirklich in uns zu tragen, in unserem Geist und in unserem Herzen zu bewahren, ja diese Realität zu leben: Es ist die Zeit der Gnade!

Die Zeit der Corona-Pandemie, die Zeit von „Lockdowns“ oder „Shutdowns“, die Zeit, in der man nicht einmal den Gottesdienst in der Kirche besuchen noch die Sakramente empfangen konnte – Gott lässt dies zu; und doch ist es die Zeit der Gnade!

Ich bin mit euch und ich rufe euch, meine lieben Kinder, von Neuem auf, zu Gott und dem Gebet zurückzukehren, bis das Gebet euch zur Freude wird.

In der Zeit der Gnade kommen wir Gott näher. Die Annäherung geschieht dadurch, dass Gott, der uns über alles liebt, uns an sich zieht, an Sein Göttliches Herz, mit Seiner unermesslichen Liebe zu uns.

Unsere gute Mutter, die sich täglich um uns, ihre lieben Kinder, sorgt, ist bei uns – in dieser friedlosen Zeit, die von Gott her gesehen eine Zeit der Gnade ist, die wir nützen sollen. Sie ist mit uns – das versichert sie uns als Stärkung hier am Anfang und dann noch einmal am Ende dieser Botschaft! Unsere gute Mutter lässt ihre Kinder – uns – niemals allein, sie sorgt sich um uns, hilft uns auf unserem Weg und hält andauernd Fürsprache für uns bei ihrem Sohn Jesus.

Wir sollen – dazu ruft uns Maria auf – diese Zeit mit ihrer Hilfe als die Zeit der Gnade für uns begreifen und nützen! Und sofort legt sie uns ans Herz, was wir dazu tun müssen: neuerlich und wiederum umkehren, wieder und wieder, jeden Tag, uns hinwenden zur Begegnung mit Gott im Gebet!

Maria weiß, welchem „Trommelfeuer“ der Medien wir ausgesetzt sind, die uns Tag für Tag ihre „bad news“ vorsetzen und ihnen den Vorrang gegenüber guten Nachrichten geben, die es genauso oder mehr in Hülle und Fülle zu berichten gäbe. Hüten wir uns davor, unseren Blick allzu sehr darauf zu richten.

Nein! Maria rät uns und bittet uns dringend, uns Gott und dem Gebet zuzuwenden. Im täglichen Rosenkranz, in der Mitfeier der heiligen Messe, in der Eucharistischen Anbetung begegnen wir an der Hand unserer Mutter Jesus als unserem Erlöser, vereinen wir uns mit Gott in der heiligen Kommunion und schauen Ihn selbst in der Eucharistie an, Ihn, der unser Gott, unsere Sonne, unser Licht und unsere Freude sein und immer wieder neu werden möchte!

Meine lieben Kinder, ihr habt keine Zukunft und keinen Frieden, bis euer Leben mit der persönlichen Bekehrung und der Veränderung zum Guten beginnt.

Und Maria bittet uns wirklich darum und lädt uns dazu ein: Schenken wir Gott neu jeden Tag unsere Zeit!

Er möchte uns dafür in dieser Zeit des Gebetes ungleich mehr schenken: Seine Gnaden, Seine Liebe, Seine Freude und Seinen Frieden!

Oft durfte ich es in der vergangenen Zeit selbst in der Anbetung erleben: Ich komme in ganz verschiedenen Stimmungen und Gemütslagen, oft auch mit Zorn, Verletzungen, Unversöhntheiten und mit Gedanken des Unfriedens zum Herrn; in der Zeit, die ich im Gebet verbringe, gelingt es allmählich, all das Jesus zu schenken, loszulassen, zu vergeben, auch Jesus um Vergebung zu bitten. Dann schaue ich Ihn an, lange und ohne den Blick abzuwenden. Ich vergrabe mich nicht mehr in mein Ich und meine Probleme; ich schenke Ihm alles! Ich öffne mich für Gott; Jesus in der Gestalt der Hostie schaut mich an, voll Liebe und Frieden, und Er überflutet mich und alle im Raum mit Seinem Licht und Seiner Gnade, mit Seiner Freude!

Und dann entscheide ich mich, diese Freude für mein Leben anzunehmen! Ja, Jesus, ich will nicht im Ärger und missmutig weiterleben, ich will in Deiner Freude jeden Tag leben! Dann beginnt der Himmel in unserem Leben für uns. Denn das bewusste Leben in der Freude Gottes ist ein willentlicher Akt der Entscheidung, den ich Tag für Tag setzen kann und auch möchte! Und im Leben in der Freude Gottes – Grund dafür ist unsere Erlösung durch Jesus Christus und Seinen Tod am Kreuz – durch dieses Leben in Gottes Freude können wir den Himmel schon jetzt leben – so sagt uns die Gospa in einer frühen Botschaft in Medjugorje. Einmal in der Ewigkeit, bei unserem Hinübergehen zu Gott, setzen sich diese Freude und der Himmel dann einfach fort.

In der Freude vor und mit Gott kann ich umkehren, kann ich mich ganz persönlich Gott neu zuwenden, mich wieder bekehren und mich bewusst für das Gute entscheiden. Dann geschieht wiederum Veränderung, zuerst in meinem Herzen und Denken, dann mit unausweichlichen Folgen für mein Leben, mit Konsequenzen zum Guten hin. Jetzt erst beginnt unser Leben neu, unser wahres Leben mit Gott, das uns wirklich Zukunft verheißt; der Friede im Herzen beginnt zu wachsen!

Das Böse wird enden, und der Friede wird in euren Herzen und in der Welt herrschen.

Aus dem Gebet und dem wahren Leben mit Gott – in dieser Zeit der Gnade, in Freude und Bekehrung – wächst der Friede; und es beginnt unsere Zukunft und die Veränderung zum Guten für uns und unsere Umgebung neu. Dann beginnt der Friede wieder wie ein großer Strom aus unseren Herzen hinauszufließen in unsere Gemeinschaften, Familien, unsere Gesellschaft und in die ganze Welt. Dann wird Friede zwischen Gott und den Menschen und unter den Menschen sein! Dazu ruft uns die Muttergottes als Botin des Herrn seit Beginn der Erscheinungen unablässig auf. Nehmen wir ihre Einladung wieder neu für unser Leben an und setzen wir ihre Botschaften in unserem Leben um!

Welche Verheißung gibt uns unsere himmlische Mutter diesmal in ihrer Botschaft! Das Böse wird enden! Der Anfang seines Endes ist schon „eingeläutet“ – wohl auch durch die zahllosen Kirchenglocken, die nach alter christlicher Tradition durch ihr Geläute das Böse vertreiben, oder auch durch das Weihwasser, vor dem sich ja der Teufel – sprichwörtlich seit vielen Jahrhunderten – fürchtet. Welche Zusage unserer himmlischen Mutter! Aber unsere Mithilfe ist erforderlich: durch Rückkehr zum Gebet in Freude und zu Gott, durch persönliche Bekehrung und Umkehr durch die Sakramente der Kirche, durch die Veränderung hin zum Guten.

Öffnen wir unser Herz für die Zukunft, die uns Gott dadurch schenken möchte: Dann wird Friede sein – in unseren Herzen, in aller Welt; dann wird keine Rebellion gegen Gott mehr sein! Gott will uns diesen Frieden, diese Zukunft mit Ihm in Seinem Reich des Himmels schenken, das schon hier beginnt, in Seinem Reich der Liebe und des Friedens. Nehmen wir Seine Gnaden an! Entscheiden wir uns einfach täglich neu für Ihn!

In dieser Zukunft wird Jesus Christus als Erlöser und als Rettung der ganzen Welt und aller Menschen aufstrahlen, als der Friedensfürst, als Sohn der Jungfrau Maria, der Königin des Friedens.

Deshalb, meine lieben Kinder, betet, betet, betet! Ich bin mit euch und ich halte vor meinem Sohn Jesus Fürsprache für jeden von euch. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!

Leben wir wieder neu das Gebet und den Frieden! Versuchen wir die Freude und den Frieden durch unser Leben täglich auszustrahlen. Wir werden in unseren Begegnungen merken können, wie der Friede sich ausbreitet.

Wie immer ist es die zentrale Einladung der Muttergottes an uns: Betet, betet, betet! Möge uns der Heilige Geist durch unseren Schutzengel jeden Morgen daran erinnern: Betet, betet, betet! So oft sagt uns die Muttergottes, dass sie unsere Gebete braucht. Helfen wir ihr, dass sich ihre Pläne und somit der Plan Gottes für unser Leben und für unsere Welt gänzlich verwirklichen kann! Beten wir täglich den Rosenkranz!

Und wie schon anfangs – noch einmal versichert uns Maria, dass sie mit uns betet, bei uns ist und uns hilft – und dass sie bei Jesus für uns Fürsprache hält!

Für viele beginnt ein neues Arbeitsjahr oder ein neues Schul- oder Studienjahr: An Gottes Segen ist alles gelegen; Gottes Hilfe ist notwendig für uns. Beten wir täglich um Schutz und um den Segen Gottes und beten wir täglich in den Anliegen der Muttergottes; sie wird sich dafür unvergleichlich wirksamer um unsere Anliegen bei Gott kümmern!

Hilf uns, Muttergottes, dass wir täglich gut mit dir beten und deine Botschaften gut in unser Leben umsetzen können! Heiliger Geist, hilf uns, dass wir immer gerne dem Ruf der Gospa folgen!

Danke, liebe Gospa, dass du jetzt schon über 39 Jahre in deiner Schule führst!

X