Leben im Rhythmus der Botschaften

Betrachtung zur Botschaft

Betrachtung zur Botschaft vom 25. August 2020 -Christian Zaruba

Christian Zaruba
August 25, 2020
Liebe Kinder! Dies ist die Zeit der Gnade.

Nach den ernsten Worten der Muttergottes in der Julibotschaft, in denen sie von der Realität unserer „friedlosen Zeit“ sprach, wird unser Blick nun wieder auf die andere, die übernatürliche Realität gerichtet: Von Gott her gesehen ist unsere Zeit eine Zeit der Gnade!

Niemals – zu keiner Zeit – sollen wir den Himmel aus dem Blick verlieren, sollen wir den Kontakt zu Gott abreißen lassen.

Und tatsächlich ist es notwendig, diesen Satz wie alle Worte der himmlischen Mutter an uns lange und immer wieder zu betrachten. Wie alle Verheißungen, die von Gott an uns gerichtet sind, schenkt uns die Fülle des Inhalts dieses kurzen Satzes Kraft, Trost, Freude, Leben und Frieden!

Ja, wirklich: Diese unsere Zeit, in der die Gospa schon das 40. Jahr täglich in Medjugorje erscheint, ist eine Zeit immenser Gnaden. Danken wir Gott und der Muttergottes jeden Tag unablässig dafür!

Maria ruft uns auf, diese Realität anzunehmen und wirklich in uns zu tragen, in unserem Geist und in unserem Herzen zu bewahren, ja diese Realität zu leben: Es ist die Zeit der Gnade!

Die Zeit der Corona-Pandemie, die Zeit von „Lockdowns“ oder „Shutdowns“, die Zeit, in der man nicht einmal den Gottesdienst in der Kirche besuchen noch die Sakramente empfangen konnte – Gott lässt dies zu; und doch ist es die Zeit der Gnade!

Ich bin mit euch und ich rufe euch, meine lieben Kinder, von Neuem auf, zu Gott und dem Gebet zurückzukehren, bis das Gebet euch zur Freude wird.

In der Zeit der Gnade kommen wir Gott näher. Die Annäherung geschieht dadurch, dass Gott, der uns über alles liebt, uns an sich zieht, an Sein Göttliches Herz, mit Seiner unermesslichen Liebe zu uns.

Unsere gute Mutter, die sich täglich um uns, ihre lieben Kinder, sorgt, ist bei uns – in dieser friedlosen Zeit, die von Gott her gesehen eine Zeit der Gnade ist, die wir nützen sollen. Sie ist mit uns – das versichert sie uns als Stärkung hier am Anfang und dann noch einmal am Ende dieser Botschaft! Unsere gute Mutter lässt ihre Kinder – uns – niemals allein, sie sorgt sich um uns, hilft uns auf unserem Weg und hält andauernd Fürsprache für uns bei ihrem Sohn Jesus.

Wir sollen – dazu ruft uns Maria auf – diese Zeit mit ihrer Hilfe als die Zeit der Gnade für uns begreifen und nützen! Und sofort legt sie uns ans Herz, was wir dazu tun müssen: neuerlich und wiederum umkehren, wieder und wieder, jeden Tag, uns hinwenden zur Begegnung mit Gott im Gebet!

Maria weiß, welchem „Trommelfeuer“ der Medien wir ausgesetzt sind, die uns Tag für Tag ihre „bad news“ vorsetzen und ihnen den Vorrang gegenüber guten Nachrichten geben, die es genauso oder mehr in Hülle und Fülle zu berichten gäbe. Hüten wir uns davor, unseren Blick allzu sehr darauf zu richten.

Nein! Maria rät uns und bittet uns dringend, uns Gott und dem Gebet zuzuwenden. Im täglichen Rosenkranz, in der Mitfeier der heiligen Messe, in der Eucharistischen Anbetung begegnen wir an der Hand unserer Mutter Jesus als unserem Erlöser, vereinen wir uns mit Gott in der heiligen Kommunion und schauen Ihn selbst in der Eucharistie an, Ihn, der unser Gott, unsere Sonne, unser Licht und unsere Freude sein und immer wieder neu werden möchte!

Meine lieben Kinder, ihr habt keine Zukunft und keinen Frieden, bis euer Leben mit der persönlichen Bekehrung und der Veränderung zum Guten beginnt.

Und Maria bittet uns wirklich darum und lädt uns dazu ein: Schenken wir Gott neu jeden Tag unsere Zeit!

Er möchte uns dafür in dieser Zeit des Gebetes ungleich mehr schenken: Seine Gnaden, Seine Liebe, Seine Freude und Seinen Frieden!

Oft durfte ich es in der vergangenen Zeit selbst in der Anbetung erleben: Ich komme in ganz verschiedenen Stimmungen und Gemütslagen, oft auch mit Zorn, Verletzungen, Unversöhntheiten und mit Gedanken des Unfriedens zum Herrn; in der Zeit, die ich im Gebet verbringe, gelingt es allmählich, all das Jesus zu schenken, loszulassen, zu vergeben, auch Jesus um Vergebung zu bitten. Dann schaue ich Ihn an, lange und ohne den Blick abzuwenden. Ich vergrabe mich nicht mehr in mein Ich und meine Probleme; ich schenke Ihm alles! Ich öffne mich für Gott; Jesus in der Gestalt der Hostie schaut mich an, voll Liebe und Frieden, und Er überflutet mich und alle im Raum mit Seinem Licht und Seiner Gnade, mit Seiner Freude!

Und dann entscheide ich mich, diese Freude für mein Leben anzunehmen! Ja, Jesus, ich will nicht im Ärger und missmutig weiterleben, ich will in Deiner Freude jeden Tag leben! Dann beginnt der Himmel in unserem Leben für uns. Denn das bewusste Leben in der Freude Gottes ist ein willentlicher Akt der Entscheidung, den ich Tag für Tag setzen kann und auch möchte! Und im Leben in der Freude Gottes – Grund dafür ist unsere Erlösung durch Jesus Christus und Seinen Tod am Kreuz – durch dieses Leben in Gottes Freude können wir den Himmel schon jetzt leben – so sagt uns die Gospa in einer frühen Botschaft in Medjugorje. Einmal in der Ewigkeit, bei unserem Hinübergehen zu Gott, setzen sich diese Freude und der Himmel dann einfach fort.

In der Freude vor und mit Gott kann ich umkehren, kann ich mich ganz persönlich Gott neu zuwenden, mich wieder bekehren und mich bewusst für das Gute entscheiden. Dann geschieht wiederum Veränderung, zuerst in meinem Herzen und Denken, dann mit unausweichlichen Folgen für mein Leben, mit Konsequenzen zum Guten hin. Jetzt erst beginnt unser Leben neu, unser wahres Leben mit Gott, das uns wirklich Zukunft verheißt; der Friede im Herzen beginnt zu wachsen!

Das Böse wird enden, und der Friede wird in euren Herzen und in der Welt herrschen.

Aus dem Gebet und dem wahren Leben mit Gott – in dieser Zeit der Gnade, in Freude und Bekehrung – wächst der Friede; und es beginnt unsere Zukunft und die Veränderung zum Guten für uns und unsere Umgebung neu. Dann beginnt der Friede wieder wie ein großer Strom aus unseren Herzen hinauszufließen in unsere Gemeinschaften, Familien, unsere Gesellschaft und in die ganze Welt. Dann wird Friede zwischen Gott und den Menschen und unter den Menschen sein! Dazu ruft uns die Muttergottes als Botin des Herrn seit Beginn der Erscheinungen unablässig auf. Nehmen wir ihre Einladung wieder neu für unser Leben an und setzen wir ihre Botschaften in unserem Leben um!

Welche Verheißung gibt uns unsere himmlische Mutter diesmal in ihrer Botschaft! Das Böse wird enden! Der Anfang seines Endes ist schon „eingeläutet“ – wohl auch durch die zahllosen Kirchenglocken, die nach alter christlicher Tradition durch ihr Geläute das Böse vertreiben, oder auch durch das Weihwasser, vor dem sich ja der Teufel – sprichwörtlich seit vielen Jahrhunderten – fürchtet. Welche Zusage unserer himmlischen Mutter! Aber unsere Mithilfe ist erforderlich: durch Rückkehr zum Gebet in Freude und zu Gott, durch persönliche Bekehrung und Umkehr durch die Sakramente der Kirche, durch die Veränderung hin zum Guten.

Öffnen wir unser Herz für die Zukunft, die uns Gott dadurch schenken möchte: Dann wird Friede sein – in unseren Herzen, in aller Welt; dann wird keine Rebellion gegen Gott mehr sein! Gott will uns diesen Frieden, diese Zukunft mit Ihm in Seinem Reich des Himmels schenken, das schon hier beginnt, in Seinem Reich der Liebe und des Friedens. Nehmen wir Seine Gnaden an! Entscheiden wir uns einfach täglich neu für Ihn!

In dieser Zukunft wird Jesus Christus als Erlöser und als Rettung der ganzen Welt und aller Menschen aufstrahlen, als der Friedensfürst, als Sohn der Jungfrau Maria, der Königin des Friedens.

Deshalb, meine lieben Kinder, betet, betet, betet! Ich bin mit euch und ich halte vor meinem Sohn Jesus Fürsprache für jeden von euch. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!

Leben wir wieder neu das Gebet und den Frieden! Versuchen wir die Freude und den Frieden durch unser Leben täglich auszustrahlen. Wir werden in unseren Begegnungen merken können, wie der Friede sich ausbreitet.

Wie immer ist es die zentrale Einladung der Muttergottes an uns: Betet, betet, betet! Möge uns der Heilige Geist durch unseren Schutzengel jeden Morgen daran erinnern: Betet, betet, betet! So oft sagt uns die Muttergottes, dass sie unsere Gebete braucht. Helfen wir ihr, dass sich ihre Pläne und somit der Plan Gottes für unser Leben und für unsere Welt gänzlich verwirklichen kann! Beten wir täglich den Rosenkranz!

Und wie schon anfangs – noch einmal versichert uns Maria, dass sie mit uns betet, bei uns ist und uns hilft – und dass sie bei Jesus für uns Fürsprache hält!

Für viele beginnt ein neues Arbeitsjahr oder ein neues Schul- oder Studienjahr: An Gottes Segen ist alles gelegen; Gottes Hilfe ist notwendig für uns. Beten wir täglich um Schutz und um den Segen Gottes und beten wir täglich in den Anliegen der Muttergottes; sie wird sich dafür unvergleichlich wirksamer um unsere Anliegen bei Gott kümmern!

Hilf uns, Muttergottes, dass wir täglich gut mit dir beten und deine Botschaften gut in unser Leben umsetzen können! Heiliger Geist, hilf uns, dass wir immer gerne dem Ruf der Gospa folgen!

Danke, liebe Gospa, dass du jetzt schon über 39 Jahre in deiner Schule führst!

Betrachtung zur Botschaft vom 25. Juli 2020 -Franz Heidlberger

Mag. Franz Heidlberger
Juli 25, 2020
Die neue Welt des Friedens
Kreuz – Glaube – Hoffnung


In dieser friedlosen Zeit, in der Satan Seelen erntet, um sie zu sich zu ziehen, rufe ich euch zum beharrlichen Gebet auf....

Die Gottesmutter stellt fest, dass wir in einer friedlosen Zeit leben. Das stimmt, es gab schon friedvollere Zeiten als die unsrige heute. Wenn ich mich durch die täglichen Schlagzeilen in den Medien arbeite, habe ich den Eindruck, dass alles in Aufruhr ist. Man liest von den kleinen „Aufrührern“, die sich wegen einer Maske im Gesicht mit Polizisten streiten, und von großen Demonstrationen, etwa in den USA – aber nicht nur dort, wobei der Grund für die Unruhen schon in den Hintergrund geraten ist und es den Anschein hat, dass viele sich erregen und erheben, zerstören und verwirren um dieser Tätigkeiten willen. Daneben hält uns die Angst um unsere Gesundheit und die Gesundheit unserer Lieben in Schach, die der Angst um die Zukunft unserer Wirtschaft gegenübersteht. All diese äußeren Ereignisse machen es schwierig, den Frieden im Herzen zu bewahren.

Der Satan weiß das und er lässt diesen Moment nicht ungenutzt. Erlauben Sie mir einen kleinen, aber treffenden Witz: Ein alter Landpfarrer, ein wahrlich geistlicher Priester, war in seinem Dorf dafür bekannt, dass er niemals ein schlechtes Wort über irgendjemanden verlor. Die Leute aus dem Dorf wunderten sich schon darüber, weil es wirklich nichts gab, das den Pfarrer dazu veranlasste, schlecht über jemanden zu reden. Eines Tages wollten sie ihn auf die Probe stellen und fragten ihn: „Herr Pfarrer, wir wissen, dass Sie nie ein schlechtes Wort über jemanden verlieren. Was sagen Sie eigentlich über den Teufel?“ Nach einer Weile antwortete der Pfarrer: „Fleißig ist er!“ Der britische Philologe und Autor C.C. Lewis schrieb ein wunderbares kleines Büchlein, die „Dienstanweisungen für einen Unterteufel“. In einer Art umgekehrter Betrachtung, nämlich aus Sicht des Teufels, schrieb er unter anderem auch über den Krieg, der damals viele seiner Zeitgenossen im Unfrieden hielt, und nannte ihn „für eine Zeit lang nützlich“. Allerdings dürfe die Phase des Unfriedens nicht allzu lange andauern, weil sich sonst zu viele Menschen zu Gott hinwenden, schreibt Lewis in der Fiktion. Der Satan hat es also gerade sehr leicht mit der Ernte.


... damit ihr im Gebet den Gott der Liebe und der Hoffnung entdeckt.

Aber wie können wir wieder Frieden finden? Indem wir im Gebet den Gott der Liebe und der Hoffnung entdecken! Indem wir im Gebet den Blick abwenden von dem, was in uns Verwirrung und Unfrieden erzeugt, zu dem hin, der uns immer liebt, der uns tröstet, der uns die Zusage gegeben hat, dass er Pläne des Heils für uns hat. Wir müssen beharrlich beten, um den Gott der Liebe und der Hoffnung zu entdecken.

Beharrlichkeit ist allerdings nicht einfach. Wenn ich ein Projekt über einen längeren Zeitraum umsetzen möchte, dann muss ich gelegentlich die Gangart wechseln, damit ich insgesamt die Richtung auf das Ziel hin einhalten kann. Während ich müde bin, mache ich Routinetätigkeiten, für die ich nicht viel denken muss. Ein anderes Mal muss ich viel laufen und viel tun, weil ich kurz vor einem Meilenstein bin. Einmal geht es also langsam und einmal schnell, einmal einfach und manchmal mühsam voran. Aber man muss dabei bleiben.

Auch auf dem Weg zu Gott hin braucht es, um beharrlich weitergehen zu können, unterschiedliche „Gangarten“. Wie in den Psalmen dürfen sich in unserem Gebet Dank, Bitte, Klage und Lobpreis abwechseln. Besonders die Dankbarkeit gegenüber Gott ist ein sehr schönes beharrliches Gebet. Die Art des Betens wird sich auch ändern, je nach der Situation, in der man lebt. Es wird öfters nötig sein, „Gott zwischen den Kochtöpfen“ zu suchen und zu finden, wie es die hl. Teresa von Avila ausdrückt. Ein anderes Mal schenkt Gott dir die Freude einer Stunde ganz mit ihm allein.

Die Gottesmutter selbst hat uns 5 Steine – Gebet, Fasten, Bibel, Beichte, Eucharistie – gegeben, die allesamt auch Gebet, Kommunikation, lebendiger Austausch mit Gott sind. Indem wir beharrlich im Gebet sind, kann es uns gelingen, von unserer schwachen menschlichen Seite her den Gott der Liebe und der Hoffnung wieder ins Zentrum zu stellen.


Meine lieben Kinder, nehmt das Kreuz in die Hände. Möge es euch Ermutigung sein, damit die Liebe immer siegt, auf besondere Weise jetzt, wo das Kreuz und der Glaube verworfen sind.

Maria, unsere Mutter, kennt uns gut, wenn sie uns aufträgt, das Kreuz in die Hände zu nehmen. Sie weiß, dass wir Geschöpfe aus Fleisch und Blut sind und diese physisch angreifbaren Dinge notwendig brauchen, um uns auf dem Weg des Glaubens festzuhalten.

Der Teufel weiß übrigens auch über unsere menschliche Natur Bescheid. Den spirituell Begabteren unter uns redet er deswegen sehr gerne ein, dass sie rein geistig, in bloßer Meditation, ohne Welt, ohne Fleisch, ohne tätige Liebe zum Mitmenschen, in den Himmel – zu einer ewigen Glückseligkeit gelangen könnten. Nein, wir werden nicht ohne Fleisch auferstehen, und die Gottesmutter fordert uns deswegen auf, physische Dinge, die uns auf dem Weg zu Gott helfen, in die Hand zu nehmen. „Der Mensch ist geschaffen, um Gott, unseren Herrn, zu loben, ihn zu verehren und ihm zu dienen, und so seine Seele zu retten. Die anderen Dinge auf Erden sind zum Menschen hin geschaffen, und um ihm bei der Verfolgung seines Zieles zu helfen, zu dem hin er geschaffen wurde“ sagt Ignatius von Loyola. „Meine lieben Kinder, nehmt das Kreuz in die Hände!“ – in dieser friedlosen Zeit verstehe ich diesen Auftrag wörtlich. Ich werde es beherzigen und mich am Rosenkranz mit dem Kreuz festhalten.

Das Kreuz ist das Zeichen der Erlösung, der Liebe Gottes zu den Menschen, die Planke, die uns rettet aus dem Schiffbruch dieser Welt. Das Kreuz ist das Siegeszeichen der Christen. Das Kreuz steht im Zentrum der christlichen Botschaft. Um den zweiten Teil der Botschaft der Gottesmutter leben zu können, brauchen wir das Kreuz.

Christi Kreuz ermutigt uns und gibt uns Hoffnung. Wo ist Gott im Leid und im Unfrieden? Er ist mitten drin – er hat selbst das Kreuz getragen und er trägt auch uns durch diese Zeit. Und wir brauchen das Kreuz, weil Christus unsere – der Menschheit und unsere persönliche – Schuld am Kreuz auf sich nahm.

Das Kreuz und der Glaube wurden verworfen, weil wir verneint haben, dass wir der Erlösung bedürfen. „Schuld? Erlösung? Habe ich nicht! Brauche ich nicht!“ – das ist eine weit verbreitete Meinung. Dabei ist es dieses Eingeständnis – dass wir gesündigt haben und um Verzeihung bitten müssen, dass wir Hilfe brauchen – nötig, welches uns Erlösung durch Christus ermöglicht, um im Frieden mit Gott, mit uns selbst und mit unseren Mitmenschen leben zu können. Dann können auch wir anderen verzeihen und die Kreuze tragen, die von außen kommen. Und dann werden wir Frieden in die Welt bringen können. Wir werden zum Vorbild für andere werden und Hoffnung verbreiten.

Maria, Mutter Gottes, hilf uns, das Kreuz zu begreifen. Hilf uns, den Kompass in unserem Leben wieder auf deinen Sohn Jesus auszurichten. Erflehe uns deinen Bräutigam, den Heiligen Geist, der uns im Gebet zu Hilfe kommt, damit wir beharrlich sein können. Danke, Gospa!

Betrachtung zur Botschaft vom 25. Juli 2020 -Ignaz Hochholzer

Ignaz Hochholzer
Juli 25, 2020
Wir befinden uns in einer friedlosen Zeit und Satan erntet

Mit dieser Feststellung will uns die Gottesmutter aufmerksam machen, dass wir die vielen Kriege und den Unfrieden um uns nicht zulassen dürfen, die vielen Trennungen und Spaltungen, die vielen unliebsamen Worte und Verletzungen, soviel Raub und Mord. Irgendwie haben wir uns schon gewöhnt an die vielen schlechten Nachrichten und verwenden dafür den Ausdruck fake news, doch leider sind sie oft wahr.


Im Gebet entdecken wir den Gott der Hoffnung und der Liebe

Wenn wir unsere Zeit noch so kritisch beleuchten und zerlegen, so bringt das nichts. Der Ausweg ist das Gebet, dadurch finden wir zu Gott, der immer neue Wege aufzeigt, die uns herausführen aus allen Nöten und Niederungen des Lebens.


Nur mit dem Kreuz in Händen

Es lässt schon erschrecken, wenn die Gottesmutter sagt: „jetzt, wo das Kreuz und der Glaube verworfen sind!“ Wenn wir offen und ehrlich sind, müssen wir eingestehen, Kreuz und Glaube sind tatsächlich weitgehend aus der Öffentlichkeit verschwunden sind.

Wie viele Debatten hat es schon gegeben, kein Kreuz in der Öffentlichkeit, kein Religionsunterricht in den Schulen.

Vielmehr soll alles wertneutral und multikulturell sein, nur nicht anecken oder gar für Glaube und Gott einstehen in einer Zeit, wo es heißt, das sei nicht systemrelevant, was auf gut Deutsch heißt, wir brauchen Glaube und Religionsausübung nicht, weil es nicht von Nutzen ist. Da will uns die Gottesmutter genau jetzt ermutigen zum Sieg der Liebe. Und wahre, echte, tiefe Liebe kann nur Gott selbst sein.


Ruf zum Widerschein und Vorbild

Die Gottesmutter traut uns viel zu, wenn sie uns zum Zeugnis ruft, dass auch heute noch Glaube und Hoffnung leben. Hoffnung ist es, was unsere Welt am dringendsten braucht. Die Christen müssen Hoffnung und Zuversicht bringen mit dem Kreuz in der Hand. Es geht nicht anders, denn wir sind in einer Zeit größter Verfolgung. Aber gerade da ist uns der Herr nahe. Der Herr kommt!


Eine neue Welt des Friedens ist möglich

Die Königin des Friedens sagt uns eine neue Welt zu. Das dürfen wir nicht überhören, vielmehr können wir uns darauf verlassen und dürfen darauf bauen: Eine neue Welt des Friedens und der Liebe ist im Kommen.

X