Danken für das Geschenk des Lebens

Aktuelles aus Medjugorje

Ostergrüße von Mons. Henryk Hoser,
Apostolischer Visitator

Aktuelles aus Medjugorje

Ostergrüße von Mons. Henryk Hoser,
Apostolischer Visitator

Liebe Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen,
liebe Pilger und Pfarrgemeindemitglieder der Pfarrei Medjugorje,
Brüder und Schwestern,

das soziale Leben scheint in der ganzen Welt stehen geblieben zu sein. Wir durchleben eine schmerzhafte und unwirkliche Zeit, in der wir durch viele Veränderungen der Lebensgewohnheiten normale Begegnungen und das Zusammensein sowie die liturgischen Feierlichkeiten aufgeben mussten. Das Schmerzhafteste ist sicherlich das „eucharistische Fasten“, ein Opfer, das von uns aus Liebe gegenüber dem anderen verlangt wird.

In diese Szene passt mehr oder weniger das heutige Bild von Medjugorje. Eingetaucht in Frieden und irgendwie unheimliche Stille, mit völlig verlassenen Pilgerwegen, mit leeren Unterkünften und einer Kirche mit geschlossener Tür.
Dies ist eine Gelegenheit für uns, dass wir stärker und tiefer die Karwoche, das Geheimnis des Leidens, des Todes und der Auferstehung Christi erleben und durchleben. Damit wir in unseren Schwierigkeiten und in den Schwierigkeiten der anderen im neuen Lichte das Antlitz Christi sehen: den unschuldig Angeklagten und zum Tode Verurteilten, Geschlagenen, Gequälten, Bespuckten und jeglicher Menschenwürde Beraubten.

Was hat der Herr gefühlt? Natürlich: endloses körperliches Leiden, aber noch größer war das Leiden Seiner Seele. Im Garten von Gethsemane schwitzte Er Blut und sah die Sünde der Welt und Seinen Tod am Kreuz, der auf Ihn wartete.
Auf besondere Art und Weise schmerzte Ihn die Verlassenheit. Alle haben Ihn verlassen, alle sind weggelaufen. Er durchlebte ein schreckliches Gefühl der Einsamkeit: von den Menschen verlassen, und – Er fühlte sich auch vom himmlischen Vater verlassen; am Kreuz schrie Er auf: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ Während des ganzen Gräuels war sich Jesus Seiner Sendung als Diener bewusst. Er dachte nur an andere: die Apostel, die weinenden Frauen, die Verbrecher, die mit Ihm Gekreuzigten und die ganze Welt. Erinnern wir uns an die sieben Worte Jesu am Kreuz!

Auch heute lebt die Welt ihre Qual. Zahlreiche sterben, viele sind verlassen und leben alleine, es gibt viele Behinderte, viele sind ohne Grundlage für das Leben. Lasst uns deshalb auch Diener werden! Helfen wir uns gegenseitig. Helfen wir älteren Menschen, Armen, jenen, die ohne Hilfe leben, Familien mit Kindern, insbesondere Eltern, die ohne ihren Ehepartner geblieben sind. Wir können einander die Einsamkeit und Isolation erleichtern, nicht nur in unserer Familie, sondern auch mit den Nachbarn und Mitbewohnern.

Nach dem Tod und der Grabesstille kommt die Auferstehung. Nach den Unglücksfällen der Pandemie wird es eine Rückkehr zum normalen Leben geben, aber auf andere Weise: Es wird eine Zeit des Dankes für das Leben, für jeden Atemzug, für die Rückkehr zum Leben, für die Rückkehr zu offenen Kirchen und für ein intensives sakramentales Leben sein.

Liebe Brüder und Schwestern,

diesem Unglück können wir uns mit einer mächtigen Waffe entgegensetzen: mit dem inbrünstigen und immerwährenden Gebet. In der Kirche von Medjugorje, die vorübergehend in äußerer Stille versunken ist, verstummt das Gebet nicht.
In der Gebetsgemeinschaft mit den Priestern von Medjugorje, den Ordensfrauen und Ordensmännern, verschiedenen Gemeinschaften und Pfarrgemeindemitgliedern können Sie jeden Abend über soziale Kommunikationsmittel aus Ihrem Haus eine „kleine Kirche“ machen.
Ich versichere Ihnen meinen Segen und mein tägliches Gedenken im Gebet für Ihre Anliegen. Ich vertraue Sie alle dem Schutz des auferstandenen Christus und Maria, der Königin des Friedens, an.

Aktuelles aus Medjugorje

Ostergrüße von Mons. Henryk Hoser,
Apostolischer Visitator

Liebe Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen,
liebe Pilger und Pfarrgemeindemitglieder der Pfarrei Medjugorje,
Brüder und Schwestern,

das soziale Leben scheint in der ganzen Welt stehen geblieben zu sein. Wir durchleben eine schmerzhafte und unwirkliche Zeit, in der wir durch viele Veränderungen der Lebensgewohnheiten normale Begegnungen und das Zusammensein sowie die liturgischen Feierlichkeiten aufgeben mussten. Das Schmerzhafteste ist sicherlich das „eucharistische Fasten“, ein Opfer, das von uns aus Liebe gegenüber dem anderen verlangt wird.

In diese Szene passt mehr oder weniger das heutige Bild von Medjugorje. Eingetaucht in Frieden und irgendwie unheimliche Stille, mit völlig verlassenen Pilgerwegen, mit leeren Unterkünften und einer Kirche mit geschlossener Tür.
Dies ist eine Gelegenheit für uns, dass wir stärker und tiefer die Karwoche, das Geheimnis des Leidens, des Todes und der Auferstehung Christi erleben und durchleben. Damit wir in unseren Schwierigkeiten und in den Schwierigkeiten der anderen im neuen Lichte das Antlitz Christi sehen: den unschuldig Angeklagten und zum Tode Verurteilten, Geschlagenen, Gequälten, Bespuckten und jeglicher Menschenwürde Beraubten.

Was hat der Herr gefühlt? Natürlich: endloses körperliches Leiden, aber noch größer war das Leiden Seiner Seele. Im Garten von Gethsemane schwitzte Er Blut und sah die Sünde der Welt und Seinen Tod am Kreuz, der auf Ihn wartete.
Auf besondere Art und Weise schmerzte Ihn die Verlassenheit. Alle haben Ihn verlassen, alle sind weggelaufen. Er durchlebte ein schreckliches Gefühl der Einsamkeit: von den Menschen verlassen, und – Er fühlte sich auch vom himmlischen Vater verlassen; am Kreuz schrie Er auf: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ Während des ganzen Gräuels war sich Jesus Seiner Sendung als Diener bewusst. Er dachte nur an andere: die Apostel, die weinenden Frauen, die Verbrecher, die mit Ihm Gekreuzigten und die ganze Welt. Erinnern wir uns an die sieben Worte Jesu am Kreuz!

Auch heute lebt die Welt ihre Qual. Zahlreiche sterben, viele sind verlassen und leben alleine, es gibt viele Behinderte, viele sind ohne Grundlage für das Leben. Lasst uns deshalb auch Diener werden! Helfen wir uns gegenseitig. Helfen wir älteren Menschen, Armen, jenen, die ohne Hilfe leben, Familien mit Kindern, insbesondere Eltern, die ohne ihren Ehepartner geblieben sind. Wir können einander die Einsamkeit und Isolation erleichtern, nicht nur in unserer Familie, sondern auch mit den Nachbarn und Mitbewohnern.

Nach dem Tod und der Grabesstille kommt die Auferstehung. Nach den Unglücksfällen der Pandemie wird es eine Rückkehr zum normalen Leben geben, aber auf andere Weise: Es wird eine Zeit des Dankes für das Leben, für jeden Atemzug, für die Rückkehr zum Leben, für die Rückkehr zu offenen Kirchen und für ein intensives sakramentales Leben sein.

Liebe Brüder und Schwestern,

diesem Unglück können wir uns mit einer mächtigen Waffe entgegensetzen: mit dem inbrünstigen und immerwährenden Gebet. In der Kirche von Medjugorje, die vorübergehend in äußerer Stille versunken ist, verstummt das Gebet nicht.
In der Gebetsgemeinschaft mit den Priestern von Medjugorje, den Ordensfrauen und Ordensmännern, verschiedenen Gemeinschaften und Pfarrgemeindemitgliedern können Sie jeden Abend über soziale Kommunikationsmittel aus Ihrem Haus eine „kleine Kirche“ machen.
Ich versichere Ihnen meinen Segen und mein tägliches Gedenken im Gebet für Ihre Anliegen. Ich vertraue Sie alle dem Schutz des auferstandenen Christus und Maria, der Königin des Friedens, an.

Tags:


X