In diesen Tagen haben wir versucht, Jesus besser kennen zu lernen

Aktuelles aus Medjugorje

In diesen Tagen haben wir versucht, Jesus besser kennen zu lernen

In diesen Tagen haben wir versucht, Jesus besser kennen zu lernen

P. Marinko Šakota OFM zum Abschluss der Exerzitien für die Veranstalter von Pilgerreisen, Leiter von Medjugorje – Gebetsgruppen und Friedenszentren und karitativen Vereinigungen

Mit einem feierlichen Abschlussgottesdienst endeten die 26. Exerzitien für die Veranstalter von Pilgerreisen, Leiter von Medjugorje – Gebetsgruppen und Friedenszentren und karitativen Vereinigungen, zu denen vom 18. bis 22. März rund 360 Teilnehmer aus 28 Ländern nach Medjugorje gekommen waren. In seiner Predigt betonte P. Marinko, dass die Gottesmutter uns einlädt, die Heilige Schrift zu lesen und sie mit dem Herzen zu betrachten.

„In diesen Tagen haben wir versucht, Jesus kennenzulernen, in der Anbetung, in der Heiligen Messe, in der Verehrung des Kreuzes, in der Heiligen Schrift. Aber Jesus kennenlernen bedeutet, sich selbst zu fragen: Was möchte Jesus? Das ist der Punkt, wo manche Dinge leicht verwechselt werden können: Was ich denke, dass Jesus will, was ich denke, dass Jesus sagt oder spricht und was Jesus wirklich will. Erinnern wir uns an die Jünger, die dasselbe Problem hatten. Sie haben Jesus auf ihre eigene Weise verstanden und dachten, dass sie ihn und seine Absichten kennen würden,“ sagte P. Marinko und erwähnte die beiden Brüder Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, die gedacht hatten, dass Jesus ein Königreich aufrichten und sie an seiner Seite sein würden.

„So könnt ihr sehen, wie jemand ihm zwar nahe sein kann, aber auf falsche Weise. Sie brauchten Zeit um zu verstehen, wie Jesus wirklich dachte und dass der Wille Gottes etwas anderes ist. Das ist die Art, wie wir das Wort Gottes lesen sollten, indem wir in das Wort eindringen und auf das Wort hören. Das Zuhören ist sehr wichtig, doch mit dem Herzen, während wir uns selbst fragen, was Gott möchte, nicht das, was ich will oder denke. Denn Gott ist es, der alles in uns verwandeln und verändern möchte, so wie den Stein, der von den Bauleuten verworfen wurde, von Gott aber zum Eckstein gemacht wurde, um sein Reich darauf zu errichten. Das geschah so viele Male, auch mit Joseph, der, von seinen Brüdern abgelehnt, doch zum Stein wurde, durch welchen sie überlebten, der Eckstein seiner Nation und seines Volkes. Wie auch bei den Jüngern Jesu – vielleicht hätten wir selbst sie niemals erwählt, ich meine nicht nur den Judas, sondern auch die anderen – doch Jesus erwählte genau sie.“ so P. Marinko in seiner Predigt.

Der Apostolische Visitator für Medjugorje, Erzbischof Henrik Hoser, sprach bei diesen Exerzitien über die Geschichte der Wallfahrten und die Rolle der Organisatoren und Reiseleitern in diesem Prozess. Das Thema dieser Exerzitien war das selbst wie auch aller anderen, die dieses Jahr stattfinden: „Folget mir nach!“ (Mk 10.21).

Der nächste Termin für geistliche Erneuerungstage in Medjugorje werden die 7. Internationalen Exerzitien für das Leben sein, die i vom 29. Mai bis 1. Juni 2019 stattfinden werden.

Copyright © http://www.medjugorje.hr/de/aktualitaten



X