Eine Delegation von Mitgliedern der Europäischen Volkspartei besucht Medjugorje

Aktuelles aus Medjugorje

Eine Delegation von Mitgliedern der Europäischen Volkspartei besucht Medjugorje

Eine Delegation von Mitgliedern der Europäischen Volkspartei besucht Medjugorje

Eine Delegation aus Mitgliedern der Europäischen Volkspartei besuchte am 30. März 2019 Mostar und Medjugorje. In den Verantwortungsbereich der Delegationsmitglieder, die aus Italien, Deutschland, den Niederlanden, der Slowakei und Kroatien kamen, fällt der interkulturelle und interreligiöse Dialog.

Die Delegation wurde von der kroatischen Repräsentatin Zeljana Zovko begleitet und besuchte den Erscheinungsberg und die Gemeinschaft Cenacolo. Es kam zu einer Begegnung mit Erzbischof Henryk Hoser, dem Apostolischen Visitator für Medjugorje und Pater Miljenko Steko, dem Provinzial der herzegowinischen Franziskaner.

Vedran Vidovic, Direktor des Informationszentrums Mir Medjugorje und Sanja Pehar, Chefredakteurin von Radio Mir Medjugorje empfingen die Delegation und berichteten unter anderem, dass täglich weltweit viele Menschen das liturgische Abendprogramm in ihrer Sprache mitverfolgen. Als Geschenk übergab Vedran Vidovic Bücher, die das Informationszentrum Mir publiziert hatte.

„Ich bin von diesem heiligen Ort begeistert.“, sagte Wim van de Camp aus den Niederlanden. „Von den Ereignissen und davon, was die Gottesmutter hier sagt, wusste ich schon. Jetzt sehe ich die Frömmigkeit an diesem Ort und bin sehr beeindruck.“

Zeljana Zovko sagte, dass es ihr Ziel war, auf die Situation der Katholiken in Bosnien und Herzegowina hinzuweisen und gemeinsam über Möglichkeiten nachzudenken, wie deren Situation verbessert werden könnte. „In den vergangenen Jahren haben wir zusehen müssen, wie eine große Zahl von Katholiken dieses Land verlassen hat. Und sogar Kardinal Puljic berichtete uns, dass mehr als 10.000 Katholiken hier nicht mehr leben. Ich gehöre einer Gruppe an, die sich aktiv mit der Situation jener Christen befasst, die in Ländern leben, wo sie eine Minderheit sind und wir suchen im Europäischen Parlament gemeinsam nach Möglichkeiten, wie sich deren Situation verbessern könnte.“, sagte Zeljana Zovko und unterstrich, dass bisher kaum etwas unternommen wurde, um die Situation der Kroaten in Bosnien und Herzegowina zu verbessern. Wegen der pessimistischen Einschätzung der Lage verlassen nach wie vor viele junge Menschen das Land und es sollten rasche Veränderung in die Wege geleitet werden, damit diese Situation nicht anhält.

Zum Abschluss ihres Aufenthaltes in Medjugorje besuchten die Mitglieder der Delegation das liturgischen Abendprogramm in der Pfarrkirche zum Hl. Jakobus.

Copyright © http://www.medjugorje.hr/de/aktualitaten



X